https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-syrische-diplomatie-13749173.html

Kommentar : Syrische Diplomatie

  • -Aktualisiert am

Noch tragen die neuen diplomatischen Bemühungen zur Beilegung des syrischen Bürgerkrieges keine Früchte. Trotzdem ist es höchste Zeit, dass solche Gespräche stattfinden.

          1 Min.

          Von außen ist bisher nicht zu erkennen, dass die neuen diplomatischen Bemühungen zur Beilegung des syrischen Bürgerkrieges schon Früchte tragen. In öffentlichen Stellungnahmen bekräftigen die Akteure ihre bekannten Standpunkte, so wie jetzt die syrische Opposition beim Besuch in Moskau oder der iranische Außenminister in Damaskus.

          Trotzdem ist es höchste Zeit, dass solche Gespräche stattfinden. Zu lange schon währt dieser Konflikt, dessen Folgen (Terrorismus, Flüchtlinge) weit über die Region hinausreichen. Das Hauptproblem bleibt die Frage, was mit Assad geschehen soll. Solange darüber keine Einigung zwischen den wichtigsten Parteien besteht, wird vor allem der „Islamische Staat“ militärisch von der Abnutzung der syrischen Armee profitieren.

          Daran kann auch unter den Gegnern Assads niemand ein Interesse haben, weder im Westen noch am Golf und auch nicht in der Türkei. Die Kunst dürfte darin bestehen, einen Kompromiss zu finden, der außerdem das iranisch-saudische Gleichgewicht nicht allzu sehr verändert. Keine leichte Aufgabe.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Johnson blickt in den Abgrund

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gab, machte sich eine Delegation auf den Weg in die Downing Street 10, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Und was macht der Krieg mit uns?

          Scholz im Bundestag : Und was macht der Krieg mit uns?

          Die Befragung des Kanzlers drehte sich um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Ukrainekrieges. Bei Fragen zu Rüstungslieferungen wich Scholz aus. Und wurde bei Linken-Chefin Wissler giftig.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gab, machte sich eine Delegation auf den Weg in die Downing Street 10, um ihm den Rücktritt nahezulegen.
          Olaf Scholz vor dem Bundestag

          Scholz im Bundestag : Und was macht der Krieg mit uns?

          Die Befragung des Kanzlers drehte sich um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Ukrainekrieges. Bei Fragen zu Rüstungslieferungen wich Scholz aus. Und wurde bei Linken-Chefin Wissler giftig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.