https://www.faz.net/-gpf-86oxh

Kommentar : Syrische Diplomatie

  • -Aktualisiert am

Noch tragen die neuen diplomatischen Bemühungen zur Beilegung des syrischen Bürgerkrieges keine Früchte. Trotzdem ist es höchste Zeit, dass solche Gespräche stattfinden.

          1 Min.

          Von außen ist bisher nicht zu erkennen, dass die neuen diplomatischen Bemühungen zur Beilegung des syrischen Bürgerkrieges schon Früchte tragen. In öffentlichen Stellungnahmen bekräftigen die Akteure ihre bekannten Standpunkte, so wie jetzt die syrische Opposition beim Besuch in Moskau oder der iranische Außenminister in Damaskus.

          Trotzdem ist es höchste Zeit, dass solche Gespräche stattfinden. Zu lange schon währt dieser Konflikt, dessen Folgen (Terrorismus, Flüchtlinge) weit über die Region hinausreichen. Das Hauptproblem bleibt die Frage, was mit Assad geschehen soll. Solange darüber keine Einigung zwischen den wichtigsten Parteien besteht, wird vor allem der „Islamische Staat“ militärisch von der Abnutzung der syrischen Armee profitieren.

          Daran kann auch unter den Gegnern Assads niemand ein Interesse haben, weder im Westen noch am Golf und auch nicht in der Türkei. Die Kunst dürfte darin bestehen, einen Kompromiss zu finden, der außerdem das iranisch-saudische Gleichgewicht nicht allzu sehr verändert. Keine leichte Aufgabe.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Biden bestraft Russland

          Sanktionen nach Cyberangriff : Biden bestraft Russland

          Der amerikanische Präsident erklärt die russische Bedrohung zu einem nationalen Notstand. Zehn russische Diplomaten müssen das Land verlassen. Der Handel mit russischen Staatsanleihen wird verboten.

          Topmeldungen

          Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

          Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

          Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.
          Quantencomputer von IBM

          Quantencomputer : Wunderwaffe für die deutsche Industrie?

          Eine Zukunftstechnologie, die von Google, IBM und Co. beherrscht wird, für den deutschen Mittelstand? Die Entwicklung beflügelt die Phantasie und könnte für manche Branchen ziemlich wichtig werden.
          Blick auf die Eliteuniversität Harvard in Cambridge, Massachusetts

          Exzellenzinitiative : Es gibt noch immer kein deutsches Harvard

          Die Exzellenzinitiative wollte deutsche Hochschulen in die Ranglisten internationaler Spitzenunis führen. Dieses Ziel wurde verfehlt – und doch der deutschen Forschung zu einer größeren Sichtbarkeit verholfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.