https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-stabiles-aegypten-15519730.html

Ägypten-Kommentar : Demokratische Fassade

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi bei der Stimmabgabe. Er wurde mit 92% im Amt bestätigt. Bild: EGYPTIAN PRESIDENCY HANDOUT/EPA-

Europa hat ein Interesse daran, dass Ägypten stabil bleibt. Die Wiederwahl des Präsidenten ist da eine beruhigende Nachricht. Doch die Sicherheit in dem Land ist nur kurzfristig gewährleistet.

          1 Min.

          Für den Nahen Osten und auch für Europa ist es wichtig, dass Ägypten stabil bleibt. Insofern beruhigt die Nachricht, dass Präsident Sisi mit mindestens 92 Prozent in seinem Amt bestätigt wurde und sich im bevölkerungsreichsten Land der arabischen Welt nichts ändert. Das ist aber nur dann eine wirklich gute Nachricht, wenn Sisi die zweite Amtszeit dazu nutzt, tiefgreifende wirtschaftliche und politische Reformen anzupacken. Ohne diese werden die gewaltigen Finanzhilfen, welche das Land gegenwärtig am Leben halten, weiter einfach versickern. Jedes Jahr drängen mehr als 800.000 junge Ägypter neu auf den Arbeitsmarkt. Arbeit finden wenige, und so schiebt Ägypten eine Bugwelle arbeitsloser Jugendlicher vor sich her, und sie wird immer größer.

          Die Gründe, die 2011 zu den Massenprotesten und zum Sturz des Präsidenten Mubarak geführt haben, bestehen weiter: der Mangel an Teilhabe, die Repression, die Selbstbedienung der Elite. Die Führung in Kairo unternimmt nichts dagegen. Im Gegenteil. Nie gab es in Ägypten mehr politische Gefangene; nie ging der Sicherheitsapparat mit härterer Faust gegen vermeintliche Oppositionelle vor, um so Proteste wie 2011 zu verhindern.

          Sisis Wiederwahl täuscht eine demokratische Fassade vor. Als einzigen „Herausforderer“ hatte der Staat einen Bewunderer Sisis benannt; eingefroren wurde das Vermögen von Unternehmern, um deren Loyalität zu erzwingen. Das Militär, das die Hälfte der Wirtschaft kontrolliert, lässt keinen Wettbewerb zu. Sisis Großprojekte allein schaffen aber keine Arbeitsplätze. Bislang sieht der Westen Ägypten nur unter dem Blickwinkel von Stabilität und Sicherheit. Die sind kurzfristig gewährleistet, langfristig aber nicht.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Hoch auf die gute Nachbarschaft: Deutsche und schweizerische Passagierschiffe bei einer Sternfahrt auf dem Bodensee vor zwei Jahren

          Schweizer Neutralität : Das Gold der Russen

          Ist die Schweiz eine Insel der Glückseligen? Vor der Bundesratswahl liegen zwischen Deutschland und den Eidgenossen die Nerven blank.
          Erster Schnee: Ukrainische Soldaten schießen am 23. November auf russische Stellungen an der Frontlinie an einem ungenannten Ort im Gebiet Donezk.

          Schnee und Eis in der Ukraine : Wen zermürbt der erste Kriegswinter?

          Die Schlammperiode in der Ukraine weicht Eis und Schnee. Welcher Kriegspartei das mehr schadet, darüber gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist: Den Soldaten verlangt der Winter eine Menge ab.
          Die Werke von Philip Guston – hier „Ride“ von 1969 – sind trotz ihrer kritischen Befassung mit dem Ku-Klux-Klan inzwischen so umstritten,  dass Ausstellungen ausgesetzt werden.

          Identitätspolitik : Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Die Diskursverbote bestimmten in Amerika nicht mehr nur die Verlage und Hollywood, das gesamte Bildungswesen ist davon durchdringen: Warum eine solche Identitätspolitik ein Ausverkauf der Phantasie ist. Ein Gastbeitrag des Pen America-Präsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.