https://www.faz.net/-gpf-9a82y

Kommentar : So leicht kapituliert Nordkorea nicht

Kim Jong-un droht damit, das Treffen mit Donald Trump abzusagen Bild: EPA

Kim Jong-un hat eine nukleare Lehre aus den Fällen Irak und Libyen gezogen.

          1 Min.

          War Kim Jong-un, aus Angst vor dem amerikanischen Präsidenten zitternd, nicht schon zu Kreuze gekrochen? Hatte Donald Trump an dieser Front nicht schon den ersten Triumph seiner ungewöhnlichen Außenpolitik feiern können? Zu früh gefreut, müssen jetzt wohl selbst jene sagen, die Trump immer noch für einen Segen für die Welt halten. So leicht kapituliert Nordkorea nicht.

          Pjöngjang erinnerte nun ausdrücklich an das „schreckliche Schicksal“, das Libyen und den Irak ereilte. Gemeint war wohl das Schicksal der Diktatoren der beiden Länder, dem sie nicht entkommen konnten, weil ihnen etwas Wesentliches fehlte: die Bombe. Kim Jong-un aber hat sie. Er wird seine nukleare Lebensversicherung kaum für Zusagen eines Präsidenten aufgeben, der sich von Verträgen nicht gebunden fühlt.

          Auch taktisch war die vollmundige Ankündigung des Gipfeltreffens in Singapur nicht sehr geschickt. Trump setzte sich damit unter Erfolgszwang, den Kim Jong-un nun nutzen kann, um den Preis für einen „deal“ hochzutreiben. Der Vertrag müsste freilich ein Wunderwerk sein, um beide Seiten zufriedenstellen zu können.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          „Es geht um Milliarden“

          Scholz verspricht Hilfe : „Es geht um Milliarden“

          Finanzminister Scholz geht davon aus, dass für den Wiederaufbau nach der Flut mehr als sechs Milliarden Euro ausgegeben werden müssen. Das sagte er bei einem Besuch mit NRW-Ministerpräsident Laschet in Stolberg.

          Ultrakonservativer Raisi als neuer Präsident vereidigt Video-Seite öffnen

          Iran : Ultrakonservativer Raisi als neuer Präsident vereidigt

          Der ultrakonservative Geistliche Ebrahim Raisi ist als neuer Präsident des Irans vereidigt worden. In seiner Antrittsrede kündigte der 60-Jährige an, sich um die Aufhebung der internationalen Sanktionen bemühen zu wollen. Zu seinen größten Herausforderungen gehört die Belebung der am Boden liegenden Wirtschaft.

          Topmeldungen

          Scholz und Laschet am Dienstag, 3. August, in Stolberg

          Scholz verspricht Hilfe : „Es geht um Milliarden“

          Finanzminister Scholz geht davon aus, dass für den Wiederaufbau nach der Flut mehr als sechs Milliarden Euro ausgegeben werden müssen. Das sagte er bei einem Besuch mit NRW-Ministerpräsident Laschet in Stolberg.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.