https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-skandal-in-warschau-13005853.html

Kommentar : Skandal in Warschau

Die Regierung Tusk hat recht, wenn sie die Abhöraffäre als Angriff auf den polnischen Staat ansieht. Die nationalkonservative Opposition verhält sich in dieser Krise wie immer – intrigant und ohne Staatsräson.

          1 Min.

          Der Skandal in der polnischen Abhöraffäre liegt nicht in erster Linie in dem, was Kabinettsmitglieder mit welchen Worten gesagt haben, sondern darin, dass sie abgehört wurden. Auch Politiker haben einen Anspruch darauf, dass private Gespräche privat bleiben. Dass sich Minister in Vulgärsprache unterhalten, ist nicht verwerflich, solange sie unterscheiden können, in welcher Umgebung welche Worte angemessen sind und wann nicht. Die polnische Regierung hat recht, wenn sie die Affäre als Angriff auf den polnischen Staat ansieht.

          Die Politik in Warschau wird sich in einer Zeit, in der Polen Frontstaat in einer der gefährlichsten außenpolitischen Krisen in Europa seit Jahrzehnten ist, vorerst um sich selbst statt um Inhalte drehen, zumal zu befürchten ist, dass in den kommenden Wochen weitere Aufnahmen veröffentlicht werden.

          Die Gefahr, dass die Regierung darüber stürzt, ist groß – und die Aussicht, was auf sie folgte, stimmt nicht optimistisch: Denn die nationalkonservative Opposition um Jaroslaw Kaczynski verhält sich in dieser Krise wie immer – intrigant und ohne Sinn für Staatsräson.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankfurter Bankenviertel

          Sorgen vor Abschwung : Banken im Rezessionssog

          Die Aktienkurse sind unter Druck geraten. Die Berater von BCG sehen Herausforderungen. Im Vergleich zu Frankreich, Großbritannien und Skandinavien sind die Ertragsmargen auf dem deutschen Bankenmarkt erheblich geringer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.