https://www.faz.net/-gpf-7knhq

Kommentar : Punktsieg für Putin

  • -Aktualisiert am

Mit seiner Ausreise nach Deutschland tut Michail Chodorkowskij Wladimir Putin einen Gefallen. Der dürfte das Gefühl haben, ihn gebrochen zu haben. Für Putins weiteres Verhalten könnte das nichts Gutes bedeuten.

          1 Min.

          Michail Chodorkowskij hatte sich eigentlich fest vorgenommen, Wladimir Putin nicht um Gnade zu bitten, weil dies ein Schuldeingeständnis bedeute. Nun hat er um Ausreisepapiere gebeten. Dem ging ein Gnadengesuch aus persönlichen Gründen voran. Mit seiner Ausreise hat er Putin einen Gefallen getan. Was immer nämlich Chodorkowskij vom Ausland aus tut oder sagt, Putin wird ihn leichter ignorieren können, als wenn er sich in Russland bemerkbar machte. Vor allem aber ist zu befürchten, dass Putin jetzt das Gefühl hat, diesen Widersacher gebrochen zu haben.

          Das könnte für sein weiteres Verhalten nichts Gutes bedeuten. Deutschland hat sich richtig verhalten, als es Chodorkowskijs Mutter zur Behandlung einreisen ließ und sich politisch immer wieder für den Sohn einsetzte. Und es ist auch gut, dass dieser jetzt zu uns kommen darf.

          Wollte er bleiben, sollte man ihm auch das ermöglichen. Im Gegensatz zu Edward Snowden, der noch in Russland sitzt, hat Michail Chodorkowskij nämlich für etwas, was er nur möglicherweise getan hat, lange im Gefängnis gesessen. Er hat unsere Gastfreundschaft verdient.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Philipp Amthor und der lange Weg zurück

          FAZ Plus Artikel: CDU-Politiker : Philipp Amthor und der lange Weg zurück

          Nach einem rasanten Aufstieg hat Philipp Amthor im Sommer einen heftigen Rückschlag erlitten. Doch in seiner Heimat wollen ihm viele trotz der Lobby-Affäre eine zweite Chance geben. Unser Korrespondent hat ihn dort begleitet.

          Der Architekt des Supreme Court

          Mitch McConnell : Der Architekt des Supreme Court

          Sollte der Senat heute für Amy Coney Barrett stimmen, hätte der republikanische Mehrheitsführer drei Richter an den Obersten Gerichtshof Amerikas gebracht. Das wäre sein politisches Vermächtnis.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.