https://www.faz.net/-gpf-9vbf6

Regierung in Nordirland : Die Herausforderung wird nicht kleiner

  • -Aktualisiert am

Arlene Foster, die Regierungschefin Nordirlands und der DUP, bei einer Konferenz der Tories im September. Bild: AFP

In Nordirland entscheidet sich, ob das Vereinigte Königreich in seiner jetzigen Form bestehen bleibt. Auch deshalb haben sich die wichtigsten Parteien jetzt zusammengerauft.

          1 Min.

          Regieren in Zeiten des Brexits wird schon in London nicht leicht werden, was immer Boris Johnson auch sagen mag. Regieren in Zeiten des Brexits wird aber in Belfast besonders schwer. Denn in und um Nordirland wird sich entscheiden, ob das Vereinigte Königreich in seiner derzeitigen geographischen Ausdehnung weiterbestehen kann. In dieser Situation ist es eine gute Nachricht, dass sich die wichtigen Parteien der Provinz zu einer neuen Regierung zusammengefunden haben.

          Die Regionalregierung unter Führung der Unionistin Arlene Foster darf mitreden darüber, wie es mit Nordirland nach dem Brexit weitergeht. Die Londoner Regierung hatte in den Verhandlungen mit der EU zugelassen, dass die Zollgrenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und Großbritannien de facto in die Irische See verschoben wird.

          Dafür wird sie von den Unionisten des Verrats bezichtigt. Diese befürchten, dass sich die Bindungen Nordirlands an den Rest Großbritanniens auf diese Weise allmählich lösen. Die Republikaner wiederum spekulieren genau darauf. Ihr Ziel bleibt die Vereinigung Irlands.

          Das allein zeigt, wie groß die Herausforderungen sind, denen sich die neue Regionalregierung gegenübersieht. Dass sich die Parteien trotzdem geeinigt haben, ist auch eine Folge der Unterhauswahl vom Dezember. Die beiden größten Parteien hatten Stimmen verloren. Es drohten Neuwahlen in Nordirland und weitere Verluste.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Merz erntet Shitstorm für Rechtsextremismus-Äußerung

          Friedrich Merz kündigt seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz an - und erntet umgehend Kritik für eine Äußerung zum Rechtsradikalismus. Diesen will Merz offenbar dadurch bekämpfen, indem er Ausländerkriminalität und Grenzschließungen thematisiert.

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.