https://www.faz.net/-gpf-9vbf6

Regierung in Nordirland : Die Herausforderung wird nicht kleiner

  • -Aktualisiert am

Arlene Foster, die Regierungschefin Nordirlands und der DUP, bei einer Konferenz der Tories im September. Bild: AFP

In Nordirland entscheidet sich, ob das Vereinigte Königreich in seiner jetzigen Form bestehen bleibt. Auch deshalb haben sich die wichtigsten Parteien jetzt zusammengerauft.

          1 Min.

          Regieren in Zeiten des Brexits wird schon in London nicht leicht werden, was immer Boris Johnson auch sagen mag. Regieren in Zeiten des Brexits wird aber in Belfast besonders schwer. Denn in und um Nordirland wird sich entscheiden, ob das Vereinigte Königreich in seiner derzeitigen geographischen Ausdehnung weiterbestehen kann. In dieser Situation ist es eine gute Nachricht, dass sich die wichtigen Parteien der Provinz zu einer neuen Regierung zusammengefunden haben.

          Die Regionalregierung unter Führung der Unionistin Arlene Foster darf mitreden darüber, wie es mit Nordirland nach dem Brexit weitergeht. Die Londoner Regierung hatte in den Verhandlungen mit der EU zugelassen, dass die Zollgrenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und Großbritannien de facto in die Irische See verschoben wird.

          Dafür wird sie von den Unionisten des Verrats bezichtigt. Diese befürchten, dass sich die Bindungen Nordirlands an den Rest Großbritanniens auf diese Weise allmählich lösen. Die Republikaner wiederum spekulieren genau darauf. Ihr Ziel bleibt die Vereinigung Irlands.

          Das allein zeigt, wie groß die Herausforderungen sind, denen sich die neue Regionalregierung gegenübersieht. Dass sich die Parteien trotzdem geeinigt haben, ist auch eine Folge der Unterhauswahl vom Dezember. Die beiden größten Parteien hatten Stimmen verloren. Es drohten Neuwahlen in Nordirland und weitere Verluste.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Nicht in den Tag hinein leben“ Video-Seite öffnen

          Tipp vom Astronauten : „Nicht in den Tag hinein leben“

          Thomas Reiter war als Astronaut monatelang auf der russischen Raumstation Mir und später auf der ISS. Wenn man lange Zeit auf engstem Raum zusammenlebt, sei das Einhalten von Routinen wichtig, rät er den Menschen in der Corona-Isolation. Und manchmal, so sein Rat, sollte man sich auch belohnen.

          Topmeldungen

          Hausärzte haben zum Teil ihre liebe Not damit, Patienten aus ihren Praxen fernzuhalten, die möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert sind.

          Angst vor Corona : Dreist in der Krise

          Patienten, die lügen, um den Doktor zu sprechen. Ärzte, die fiktive Impfungen anbieten. Menschen, die die Corona-Krise immer noch für einen Medienhype halten. Nicht nur an den Supermarktregalen provoziert das Virus allerlei problematisches Verhalten.
          Mehr Gemeinde ist nicht drin: In der Pfarrkirche Achern in Baden-Württemberg findet ein Gottesdienst vor leeren Bänken statt. Gemeindemitglieder hatten ihre Fotos geschickt, die sie vertreten mussten.

          Corona und die Religionen : Die unsichtbare Frontlinie

          Staatstragenden Religionsgemeinschaften fällt es besonders schwer, Gotteshäuser zu schließen. Doch jetzt bezeichnet selbst Putins Beichtvater die Selbstisolation als heilige Christenpflicht im Weltkrieg gegen die Krankheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.