https://www.faz.net/-gpf-9c7nv

Mazedonien-Kommentar : Moskaus Sabotageversuche

Erfolgreiche Einigung: Mazedoniens Minsiterpräsident Zoran Zaev und Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras Bild: AFP

Der russische Versuch, die Politik in Mazedonien zu destabilisieren, stört nun sogar einen Staat, der Moskau gegenüber eigentlich freundlich eingestellt ist.

          Mazedonien ist ein fragiler Staat. Die Gründe dafür liegen in seinem Inneren, insbesondere im schwierigen Verhältnis zwischen der slawischen Mehrheit und der albanischen Minderheit. Aber eines der größten Hindernisse für die Überwindung dieser Schwierigkeiten war seit der Unabhängigkeit Mazedoniens 1991 ein äußerer Faktor: der Streit mit Griechenland, das dem Land seinen Namen nicht zugestehen wollte, weil schon eine nordgriechische Provinz so heißt.

          Dieser (groteske) Konflikt war ein Grund steter Unruhe, weil er eines der wenigen Ziele, die Albaner und eine Mehrheit der Mazedonier teilen, unerreichbar machte: den Beitritt zur Nato. Russland hat das als Ansatzpunkt für seine auch aus dem postsowjetischen Raum bekannte Taktik zu nutzen versucht, durch Destabilisierung Einfluss zu nehmen.

          Dass der Streit nun vor einer Lösung steht, entzieht dem die Grundlage. Kein Wunder, dass Moskau die Einigung zu sabotieren versucht – und damit sogar die griechische Regierung gegen sich aufbringt, die eigentlich nicht zu den „Russophoben“ gehört, die der Kreml sonst in Europa am Werk sieht.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Im Smarthome auf Verbrecherjagd? Video-Seite öffnen

          Innenministerkonferenz : Im Smarthome auf Verbrecherjagd?

          Der Nutzung von Alexa oder Siri zur Überwachung Verdächtiger hat die Innenministerkonferenz in Kiel eine Absage erteilt. Andere Themen der Konferenz waren unter anderem die Bekämpfung der Clan-Kriminalität und des Kindesmissbrauchs.

          Grüne fordern nationalen Klimafonds

          Klimapolitik : Grüne fordern nationalen Klimafonds

          Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt will Klimaschutzprojekte künftig über einen Staatsfonds finanzieren. Dieser soll offenbar einen dreistelligen Milliardenbetrag ausgeben.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.