https://www.faz.net/-gpf-a29kc

Maas in Beirut : Wer hört die Signale?

  • -Aktualisiert am

Vor Ruinen: Außenminister Heiko Maas in Beirut Bild: dpa

Halb Beirut ist zerstört. Aber die politische Elite des Landes ist intakt. Wird Berlin hart bleiben, wenn die Forderungen des deutschen Außenministers nicht erfüllt werden?

          1 Min.

          Außenminister Heiko Maas hat in Libanon klare Worte gefunden. Langfristig könne es für das Land nur dann Hilfen der Staatengemeinschaft geben, wenn umfassende Reformen in Gang gesetzt und die grassierende Korruption bekämpft würden. Bis zu diesem Punkt wird wohl niemand dem Minister widersprechen.

          Nur fangen die Schwierigkeiten da erst an. Die verheerende Explosion im Beiruter Hafen vor gut einer Woche hat zwar etwa die Hälfte der Stadt zerstört. Aber die politische Elite, die Maas mit Recht als Wurzel so ziemlich aller Übel erkannt hat, ist weitgehend intakt geblieben.

          Die Signale, die der deutsche Außenminister und der französische Staatspräsident aussenden, werden viele Menschen im Land gerne hören. Aber wer soll die notwendigen Reformen in die Tat umsetzen? Zwar ist die komplette Regierung zurückgetreten. Es wird wohl Neuwahlen geben. Vor diesen Wahlen werden sich mit ziemlicher Sicherheit alle Kandidaten mit Reformbekenntnissen zu Wort melden.

          Und danach wird dann alles besser? Daran zu glauben, erscheint im Moment reichlich naiv. Und wenn es so kommt, wie man befürchten muss: Wird Europa, wird Deutschland dann den Mumm haben, den Menschen an der Regierung vorbei zu helfen. Denn nur so können den guten Worten von heute gute Taten von morgen folgen. Europa muss im Interesse seiner Glaubwürdigkeit zu Härte bereit sein.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Zeitungsbericht : 50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Die Anzahl an Schülern in Isolation wird sich laut Lehrerverband allein in den nächsten drei Monaten mindestens verdreifachen. Das wird auch Folgen für die Eindämmung der Pandemie haben.

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Gymnasium Essen Nord-Ost: Viele deutsche Schüler müssen derzeit in Isolation.

          Zeitungsbericht : 50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Die Anzahl an Schülern in Isolation wird sich laut Lehrerverband allein in den nächsten drei Monaten mindestens verdreifachen. Das wird auch Folgen für die Eindämmung der Pandemie haben.
          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.