https://www.faz.net/-gpf-8zez3

Kommentar : Keine Despotie

Emmanuel Macron verhalte sich schon wie der Sonnenkönig, sagen seine Kritiker, auch weil er in Versailles zum Kongress spricht. Doch diese Kritik an Macron ist wie ein Bumerang.

          Emmanuel Macron hat die Präsidentenwahl gewonnen, seine Partei (oder Bewegung) hat die Mehrheit in der Nationalversammlung errungen. Und schon ist, nach wenigen Wochen, von Macronismus die Rede, wird vor einer Ballung der Macht im Präsidentenamt gewarnt. Aus Anlass der Rede vor dem Kongress in Versailles verstieg sich die Opposition zum Vorwurf, Macron habe das Selbstverständnis eines Sonnenkönigs. Andere steuerten allen Ernstes die Frage bei, ob er ein aufgeklärter Despot sei. Französische Präsidenten mögen sich zuweilen als republikanische Monarchen darstellen.

          Auf dem Weg zur Despotie ist das Land gewiss nicht. Man kann die Kritik am selbstbewussten Macron auch übertreiben, selbst wenn er einen Hang zur Inszenierung haben sollte. Jetzt kommt es darauf an, eine neue Dynamik zu entfesseln und für die dafür notwendige Politik Mehrheiten zu organisieren.

          Die Kritik an Macron ist wie ein Bumerang; er trifft jene, die Jahre des Stillstands, ja des Rückschritts zu verantworten haben. Wenn der neue Präsident einen „radikal neuen Weg“ beschreiten will, dann hat das genau damit zu tun.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.