https://www.faz.net/-gpf-80tli

Kommentar : Kalte Schauer

Die dreitausend Soldaten, die Washington zu Manövern ins Baltikum schickt, hielten die russische Armee nicht lange auf. Doch halten sie Putin hoffentlich davon ab, über den nächsten Hybridkrieg nachzudenken.

          Im Osten der Ukraine scheinen sich die Kriegsparteien an die Übereinkunft von Minsk zu halten und ihre schweren Waffen von der Front abzuziehen. In Jubel bricht deswegen niemand aus. Denn Putin machte mit seinen Äußerungen zur Annexion der Krim noch einmal überdeutlich, dass man seinen Aus- und Zusagen nicht trauen kann.

          Dass er, der auf einer Welle des Chauvinismus reitet, die Heimholung der Krim abermals mit dem Schutzbedürfnis der russischsprachigen Bevölkerung vor „Nationalisten“ begründete, muss den baltischen Republiken mit ihren russischen Minderheiten kalte Schauer über den Rücken jagen – und den übrigen Nato-Staaten gleich mit, denn es gilt die Beistandspflicht nach Artikel 5. Wenigstens die Amerikaner lassen daran keinen Zweifel aufkommen.

          Berlin dagegen konnte nicht einmal ein paar Schützenpanzer entbehren. Auch die 3000 Mann, die Washington zu Manövern ins Baltikum schickt, hielten die russische Armee nicht lange auf. Doch halten sie Putin hoffentlich davon ab, auch nur darüber nachzudenken, wo er den nächsten Hybridkrieg führen könnte.

          Weitere Themen

          Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

          Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.