https://www.faz.net/-gpf-7xnqm

Kommentar : Einzig richtige Lehre

Das Kuba von heute ist nicht mehr das von vorgestern. Obamas neue Politik im Umgang mit dem Inselstaat ist mehr als folgerichtig. Kuba eine Brücke, auf der sich beide Teile Amerikas treffen könnten.

          Das letzte Wort über die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba ist die Ankündigung von Gesprächen über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen nicht – aber das erste substantielle seit der Verhängung des Wirtschaftsembargos im Jahr 1960. Obama war damals noch nicht geboren.

          Wenn er jetzt über den letzten Schatten springt, den der vor einem Vierteljahrhundert beendete Kalte Krieg bis heute auf das Verhältnis der Vereinigten Staaten zu allen Ländern Mittel- und Südamerikas wirft, dann zieht er die einzig richtige Lehre aus der Geschichte seit 1989. Zwar haben auf Kuba immer noch Partei und Militär das letzte Wort, steht es um die bürgerlichen Freiheiten schlecht, hängt die Wirtschaft am Tropf von Venezuela.

          Aber das Kuba von heute ist nicht mehr wie das von vorgestern, der Förderer von Terrorismus oder der Stachel im Fleisch der westlichen Hemisphäre von Gnaden Moskaus. Die Insel ist vielmehr eine Brücke, auf der sich die beiden Amerikas treffen könnten, um endlich gemeinsam den wirklichen Bedrohungen des Weltfriedens entgegenzutreten.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frühchen brauchen besonders intensive Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.