https://www.faz.net/-gpf-8wl72

Kommentar : Der Gipfel des mörderischen Zynismus

Opfer des Angriffs werden mit Sauerstoff behandelt. Bild: Reuters

Assads Strategie ist klar: Möglichst alle Rebellen vernichten. Verluste unter der Zivilbevölkerung sind Teil des Kalküls. Die Empörung über die neuerliche Tat ist berechtigt – und hilflos.

          1 Min.

          Nein, der Syrien-Krieg brennt nicht aus, seine Flammen schlagen weiter hoch. Auch am Dienstag: Dutzende Zivilisten wurden getötet, als Kanister, die mutmaßlich Giftgas enthielten, über einer von Rebellen gehaltenen Stadt abgeworfen wurden. Natürlich bestreiten das Assad-Regime und dessen russische Schutzmacht, dass es ihre Flugzeuge waren, die den Angriff geflogen haben. Dass später noch Krankenstationen mit Raketen beschossen wurden, ist der Gipfel des mörderischen Zynismus.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Kann Assad, der nicht zum ersten Mal einen solchen Angriff befohlen hätte, allen Ernstes ein Mann für den syrischen Übergang sein, ein Kriegsverbrecher der Anführer im Kampf gegen islamistische Terroristen? Assads Strategie ist klar: Möglichst alle Rebellen sollen vernichtet werden, bevor er sich, vielleicht, ernsthaft an Gesprächen über die Zukunft Syriens beteiligt. Verluste unter der Zivilbevölkerung sind Teil des Kalküls. Die Empörung über die neuerliche Tat ist berechtigt – und hilflos. In Syrien kann man sehen, welche Mittel ein Diktator und seine Komplizen einzusetzen bereit sind, um Herrschaft und Einfluss zu sichern.

          Provinz Idlib : Zahlreiche Tote nach Chemiewaffen-Angriff in Syrien

          Weitere Themen

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.