https://www.faz.net/-gpf-9rac5

Saudisches Militär : Bedingt abwehrbereit

Ein Bundeswehr-Patriot-Luftabwehrsystem im türkischen Kahramanmaras im Februar 2013 Bild: Reuters

Saudi-Arabien hat trotz Hochrüstung die Angriffe auf seine Ölindustrie nicht verhindern können. Dagegen würde auch deutsche Waffentechnik kaum etwas ausrichten. Die Diskussion über ein Waffenembargo weckt nur Befürchtungen bei Verbündeten.

          1 Min.

          Saudi-Arabien hat in den vergangenen Jahren für Hunderte Milliarden Dollar Waffen gekauft, vor allem in den Vereinigten Staaten. Und doch waren ihre Luftabwehrsysteme nicht in der Lage, die Flugkörper, die vermutlich im Südirak oder in Iran gestartet wurden und strategische Ziele trafen, abzufangen, jedenfalls nicht alle.

          Der Schaden für die saudische Ölindustrie ist immens, der Schaden für die Weltwirtschaft beträchtlich. Ob ausgerechnet deutsche (Defensiv-)Waffen die Verteidigungsfähigkeit Saudi-Arabiens sehr verbessern würden, ist mindestens zweifelhaft angesichts des Umfangs der saudischen Waffenimporte.

          Allerdings wird die Diskussion in Berlin über deutsche Waffenexporte prompt mit einer Rigorosität geführt, als hänge davon ab, ob es Krieg am Golf gebe. Eher werden Partner wie Frankreich und Großbritannien in neue Zweifel gestürzt, ob und wie weit sie mit Deutschland militärisch kooperieren können.

          Übrigens: Präsident Trump scheint keine militärische Eskalation zu wollen, Riad keine direkte Konfrontation mit dem Rivalen zu suchen. Ist Iran auf dem Weg zur Hegemonie am Golf?

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.