https://www.faz.net/-gpf-9rac5

Saudisches Militär : Bedingt abwehrbereit

Ein Bundeswehr-Patriot-Luftabwehrsystem im türkischen Kahramanmaras im Februar 2013 Bild: Reuters

Saudi-Arabien hat trotz Hochrüstung die Angriffe auf seine Ölindustrie nicht verhindern können. Dagegen würde auch deutsche Waffentechnik kaum etwas ausrichten. Die Diskussion über ein Waffenembargo weckt nur Befürchtungen bei Verbündeten.

          1 Min.

          Saudi-Arabien hat in den vergangenen Jahren für Hunderte Milliarden Dollar Waffen gekauft, vor allem in den Vereinigten Staaten. Und doch waren ihre Luftabwehrsysteme nicht in der Lage, die Flugkörper, die vermutlich im Südirak oder in Iran gestartet wurden und strategische Ziele trafen, abzufangen, jedenfalls nicht alle.

          Der Schaden für die saudische Ölindustrie ist immens, der Schaden für die Weltwirtschaft beträchtlich. Ob ausgerechnet deutsche (Defensiv-)Waffen die Verteidigungsfähigkeit Saudi-Arabiens sehr verbessern würden, ist mindestens zweifelhaft angesichts des Umfangs der saudischen Waffenimporte.

          Allerdings wird die Diskussion in Berlin über deutsche Waffenexporte prompt mit einer Rigorosität geführt, als hänge davon ab, ob es Krieg am Golf gebe. Eher werden Partner wie Frankreich und Großbritannien in neue Zweifel gestürzt, ob und wie weit sie mit Deutschland militärisch kooperieren können.

          Übrigens: Präsident Trump scheint keine militärische Eskalation zu wollen, Riad keine direkte Konfrontation mit dem Rivalen zu suchen. Ist Iran auf dem Weg zur Hegemonie am Golf?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Hart aber fair : Der Balken im eigenen Auge

          In den Vereinigten Staaten endet die Amtszeit von Donald Trump. Damit beginnt der Kampf um die politische Mitte, aber anders als gedacht. Immerhin kommt aber dort niemand auf die Idee, die Gewährung von Grundrechten als Belohnung zu betrachten. Das schaffen nur wir Deutschen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Der Lockdown-Gipfel

          Welche Maßnahmen beim heutigen Treffen zwischen Bund und Ländern zur Debatte stehen, welche Intention Alexej Nawalnyj haben könnte und weshalb der Lockdown den Journalismus einschränkt, steht im heutigen Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.