https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-china-bleibt-stur-17446245.html
 

Woher stammt das Coronavirus? : China bleibt stur

  • -Aktualisiert am

Entwich hier das tödliche Corona-Virus?: Das abgeschottete Labor in Wuhan Bild: AFP

Für Chinas Machthaber ist der Ursprung des Coronavirus geklärt. Von einer neuen Untersuchung wollen sie nichts wissen. Sieht so Transparenz aus?

          1 Min.

          Man konnte nicht erwarten, dass die chinesische Regierung dem Wunsch der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nachkommen und weiteren Nachforschungen in China zum Ursprung des Coronavirus ihren Segen geben würde. Aus ihrer propagandistisch aufmunitionierten Sicht gibt es dafür keinen Grund: Das Virus stamme von einem Tiermarkt in Wuhan; die Hypothese, ein Forschungslabor könnte der Ursprungsort sein, sei Unsinn. Basta nach Kommunistenart. Nicht anders hat Peking übrigens auf jüngste Hacker-Vorwürfe reagiert: alles bösartige Verleumdung.

          Es sollte allen, die die chinesischen Einlassungen zum Ursprung des Coronavirus für bare Münze nehmen, zu denken geben, dass der WHO-Generaldirektor mehr Transparenz von China verlangt; dass der es für unseriös hält, die Möglichkeit eines Laborunfalls – nur um einen solchen ginge es – „vorschnell“ auszuschließen. Der Mann weiß schließlich, wie die Bedingungen der ersten Untersuchung der WHO aussahen – Transparenz, Unterstützung bei der wissenschaftlichen Aufklärung waren Fehlanzeige; dafür gab Gängelei und Obstruktion.

          Angesichts von Millionen Toten und eines ungeheuren materiellen Schadens hat die Welt Anspruch auf Klärung. Chinas Machthaber täten gut daran, sich nicht hinter Propagandamauern („Verschwörungstheorien“) zu verschanzen. Denn auch die Kosten solcher Verweigerung sind nicht belanglos; es geht um Glaubwürdigkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stefan Birkner und Christian Lindner im September in Wolfsburg

          Niedersachsen : Doch noch eine Machtoption für die FDP?

          Der Vorsprung von SPD und Grünen schwindet im niedersächsischen Wahlkampf. Das eröffnet der FDP Chancen. Unterwegs mit dem Spitzenkandidaten Stefan Birkner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.