https://www.faz.net/-gpf-9kv02

Unterhaus-Abstimmung : Brexit geht in die Verlängerung

  • -Aktualisiert am

Vor dem Parlament wurde gegen den Brexit demonstriert Bild: Reuters

Theresa May ist die ultimative Demütigung erspart geblieben. Ihre zutiefst gespaltene Regierung ist aber nicht mehr Herrin des Verfahrens.

          1 Min.

          Theresa May, die nur noch Premierministerin ist, weil zur Zeit niemand anderes das Amt haben will, zeigt die Folterinstrumente. Wenn ihre Gegner nicht in einer dritten Abstimmung den Austrittsvertrag mit der EU doch noch billigen, bekommen sie womöglich das Gegenteil dessen, was sie so dringend wollen.

          Zwar ist May die ultimative Demütigung erspart geblieben. Eine Gruppe von Hinterbänklern wollte den Brexit-Prozess in die Hände des Unterhauses legen, um frei über andere Optionen als die ausgehandelte für den Brexit debattieren zu können. Aber eine zutiefst gespaltene Regierung und die sie widerwillig tragende Partei ist de facto nicht mehr Herrin des Verfahrens. Schon gar nicht kann sie die ursprünglich anvisierte Frist bis zum 29.März einhalten. Eine Verlängerung ist nicht zu vermeiden.

          Allerdings bleibt weiter die Frage offen, zu was das alles führen soll. Denn viele Parlamentarier tun immer noch so, als sei noch viel Zeit. Es ist im Interesse der EU, den Briten mehr Zeit zu geben. Es ist aber nicht an ihr, einen Plan vorzulegen. Das Problem: Ist die britische Politik dazu noch in der Lage?

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.