https://www.faz.net/-gpf-vzgo

Kolumbien : Uribe bietet Rebellen direkte Gespräche an

  • Aktualisiert am

Uribe war international unter Druck geraten Bild: AFP

Der kolumbianische Präsident Alvaro Uribe ist nun zu direkten Gesprächen mit den Farc-Rebellen bereit. Dabei soll es um die Freilassung mehrerer Geiseln gehen, darunter die frühere Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt.

          Der kolumbianische Präsident Alvaro Uribe hat den Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) direkte Gespräche mit Regierungsvertretern angeboten. Die Farc-Delegation müsse allerdings wie die Gesandten der Regierung unbewaffnet zu den Verhandlungen erscheinen, sagte Uribe am Freitag in Bogotá. Als Treffpunkt schlug er eine nicht näher bezeichnete ländliche Gegend vor.

          In den Gesprächen soll es um die Freilassung der von der Farc festgehaltenen Geiseln gehen. Darunter befinden sich die frühere Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt sowie drei amerikanische Drogenfahnder. Insgesamt werden 45 Menschen in der Gewalt der linksgerichteten Rebellen vermutet.

          Laut Uribe sollen internationale Beobachter die Gespräche überwachen. Der kolumbianische Präsident war international unter Druck geraten, auf die Rebellen zuzugehen. Diese verlangen im Austausch für die Geiseln die Entlassung hunderter Gesinnungsgenossen aus der Haft.

          Sarkozy: Betancourt in Lebensgefahr

          Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hatte sich am Donnerstag direkt an die Farc gewandt und die Freilassung von Frau Betancourt gefordert. „Ich teile nicht Ihre Ideen, und ich verurteile Ihre Methoden“, sagte Sarkozy an den kolumbianischen Rebellenführer Manuel Marulanda gewandt. „Ich bitte Sie, Ingrid Betancourt freizulassen.“ Die Politikern schwebe in Lebensgefahr. „Sie können der Welt zeigen, dass die Farc humanitäre Gebote versteht.“ Den Geiseln versicherte Sarkozy, Frankreich werde sie nicht vergessen.

          Die kolumbianischen Behörden zeigten in der vergangenen Woche ein Video mit Frau Betancourt, das sie bei der Farc sichergestellt hatten. Betancourt wirkt darauf mager und apathisch, sie war offenbar gefesselt. Die 2002 verschleppte Politikerin besitzt neben der kolumbianischen auch die französische Staatsbürgerschaft.

          Weitere Themen

          Zwölfjähriger verhaftet Video-Seite öffnen

          Demos in Hongkong : Zwölfjähriger verhaftet

          Weitere Eskalation in Hongkong: Erstmals seit dem Beginn der Großkundgebungen der Demokratiebewegung in Hongkong Anfang Juni hat ein Polizist während einer Demonstration mindestens einen Schuss abgefeuert. Dutzende Demonstranten wurden festgenommen, darunter auch ein zwölf Jahre alter Junge.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.