https://www.faz.net/-gpf-16smq

Kolumbien : Juan Manuel Santos gewinnt die Präsidentenwahl

  • Aktualisiert am

Der neu gewählte Präsident Kolumbiens Juan Manuel Santos im Konfettiregen seiner Anhänger Bild: AFP

Der Vertraute des bisherigen konservativen Amtsinhabers Alvaro Uribe setzte sich mit knapp 70 Prozent der Stimmen in der Stichwahl gegen den Kandidaten der grünen Partei durch. Die Wahlbeteiligung war mit nur 45 Prozent gering, am Wahltag kam es zu Anschlägen von Farc-Rebellen.

          2 Min.

          Der konservative frühere Verteidigungsminister Juan Manuel Santos hat die Stichwahl um das kolumbianische Präsidentenamt klar gewonnen. Für den achtundfünfzigjährigen Vertrauten des populären Amtsinhabers Alvaro Uribe stimmten am Sonntag nach Angaben der zentralen Wahlkommission 69,05 Prozent der Wähler. Das war das beste Wahlergebnis für einen Präsidenten in der Geschichte der kolumbianischen Demokratie.

          In seiner Siegesrede dankte Santos Uribe. „Dies ist auch Ihr Triumph“, sagte er vor etwa 5000 jubelnden Anhängern in der Hauptstadt Bogotá. „Die Kolumbianer haben heute massiv dafür gestimmt, sein Programm fortzusetzen“, betonte er und legte sich damit zugleich in wesentlichen Punkten seiner künftigen Regierungspolitik fest. Santos übernimmt das höchste Staatsamt am 7. August für vier Jahre.

          Gratulationen in alle Richtungen

          Sein Kontrahent, der unabhängige Kandidat der kleinen grünen Partei, Antanas Mockus (58), erhielt nur 27,52 Prozent. Mockus gratulierte dem Wahlsieger und wünschte ihm Erfolg. Er versprach eine faire Opposition, die zur Kooperation bereit sei. Santos hatte schon in der ersten Wahlrunde am 30. Mai mehr als doppelt so viele Stimmen wie Mockus erzielt und fast im ersten Anlauf gewonnen. Der Philosoph und Mathematiker Mockus hatte mit seiner Forderung nach mehr Bildung und Ethik in der Politik vor der ersten Wahlrunde zeitweise in den Umfragen vor Santos gelegen. Uribe gratulierte sowohl Santos als auch Mockus.

          Die Wahl wurde von Gewalt und einer extrem niedrigen Beteiligung von nur etwa 45 Prozent überschattet. Mitglieder der marxistischen Rebellengruppe „Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens“ (Farc) erschossen nach neuen offiziellen Angaben in der Provinz Meta zwei Soldaten, die Wahlunterlagen in einen abgelegenen Ort transportieren sollten. Weitere sieben Polizisten seien in einem Minenfeld in der Provinz Norte de Santander nahe der Grenze zu Venezuela umgekommen. Ebenfalls in Meta tötete das Militär sechs Farc-Rebellen, die nach Angaben der Behörden Anschläge planten. Insgesamt waren 350.000 Polizisten und Soldaten im Einsatz, um einen geordneten Wahlverlauf zu sichern.

          Fortsetzung des Kampfes gegen die Farc

          Santos nahm die Farc von seinem Aufruf zu nationaler Einigkeit und für ein „Ende des Hasses“ ausdrücklich aus: „Die Zeit der Farc ist abgelaufen. Kolumbien lässt den Alptraum der Entführungen und der Gewalt hinter sich. Wenn sie weiterhin terroristische Methoden anwenden, wenn sie weiterhin das Volk angreifen, wird es keine Gespräche geben“, warnte er. Zugleich forderte er die Rebellen auf, alle Geiseln ohne Vorbedingungen freizulassen. Damit lag er ganz auf der Linie von Uribe, dessen große Popularität vor allem auf den kompromisslosen militärischen Kampf gegen die Rebellen zurückgeht.

          Von den knapp 30 Millionen Wahlberechtigten gingen nur etwa 12 Millionen zur Abstimmung. Die Einschätzung, dass Santos ohnehin gewinnen würde, nannten politische Beobachter als wichtigsten Grund für die Wahlmüdigkeit. Zudem habe trübes Regenwetter und die Übertragung des WM-Spiels Brasilien-Elfenbeinküste die Wahlbeteiligung gedrückt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.