https://www.faz.net/-gpf-9ec93

Kolumbien : ELN-Rebellen verkünden Freilassung aller Geiseln

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes spricht mit den sechs entführten Menschen, die von der „Nationalen Befreiungsarmee“ (ELN) freigelassen wurden. Bild: dpa

Die Friedensverhandlungen in Kolumbien stocken. Nun haben die Rebellen der ELN eigenen Angaben sämtliche Geiseln freigelassen. Die Regierung sieht das anders.

          Die linke Guerillaorganisation ELN hat im Westen Kolumbiens sechs Geiseln frei gelassen und somit nach eigenen Angaben keine entführten Menschen mehr in ihrer Gewalt.

          Die Regierung des konservativen Präsidenten Iván Duque hatte die Freilassung sämtlicher Geiseln zur Bedingung für die Wiederaufnahme von Friedensgesprächen mit den Rebellen gemacht. Sie behauptet jedoch, die „Nationale Befreiungsarmee“ (ELN) halte noch immer zehn Menschen fest.

          Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz bestätigte am Mittwoch via Twitter die Übergabe der sechs Entführten in der Region Choco. Die ELN hatte die drei Polizisten, einen Soldaten und zwei Zivilisten am 8. August während einer Bootsfahrt in ihre Gewalt gebracht.

          Die wiederholte Entführung von Sicherheitskräften und Zivilisten behindert die laufenden Friedensgespräche zwischen der ELN und der Regierung. Mit Unterbrechungen verhandeln die Aufständischen und die Staatsführung seit Anfang 2017 über ein Friedensabkommen. Seit dem Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen ist die ELN mit ihren rund 1500 Kämpfern die letzte aktive Guerillaorganisation Kolumbiens.

          Weitere Themen

          Kolumbien macht Druck auf Kuba

          Nach Bombenanschlag : Kolumbien macht Druck auf Kuba

          Die kolumbianische Regierung fordert von Kuba die Auslieferung mehrerer Anführer der ELN-Guerilla. Politiker warnen vor einem neuen Krieg. Die ELN bekennt sich als Urheber des Attentats.

          Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten Video-Seite öffnen

          Venezuela : Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten

          In Caracas kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, nachdem Mitglieder der Nationalgarde Waffen gestohlen und eine Meuterei versucht hätten, so Angaben der Regierung. Seit Monaten kommt es zu Protesten gegen die Regierung.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Polizisten in der AfD

          Die Diskussion um die Kandidatur von fünf Polizisten für die AfD-Thüringen nimmt Fahrt auf. Und eine neue Allensbach-Studie zeigt: Der Höhenflug der Grünen beschränkt sich auf Westdeutschland. Was außerdem wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.