https://www.faz.net/-gpf-9wc80

Knesset-Sprecher Edelstein : „Ein palästinensischer Staat wäre absurd“

Knesset-Sprecher Juli Edelstein Bild: Imago

Knesset-Sprecher Juli Edelstein vom Likud erklärt im Interview, wieso er Trumps Nahost-Plan befürwortet, einen palästinensischen Staat aber ablehnt und was Israel an der EU kritisiert.

          5 Min.

          Herr Edelstein, Sie werden in Deutschland von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Außenminister Heiko Maas und der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer empfangen. Wie steht es um die deutsch-israelischen Beziehungen?

          Jochen Stahnke
          (stah.), Politik

          Wir haben gute und freundliche Beziehungen und kooperieren auf vielen Ebenen, angefangen mit wirtschaftlicher Zusammenarbeit über Kultur bis hin zum Sicherheitsbereich. Darüber werden wir sicher sprechen. Von besonderem Interesse ist die jüngere Generation. Die Haltung der Bundesregierung zu den besonderen Beziehungen zu Israel und Israels Sicherheit ist bekannt. Aber wir müssen sicherstellen, dass die jüngere Generation auch versteht, warum ihre Väter und Mütter über eine spezielle Verpflichtung für Israels Sicherheit und Existenz sprechen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dennis Aogo

          Dennis Aogo : Die große Verunsicherung nach dem Sturm

          Dennis Aogo steht im Mittelpunkt einer turbulenten Fußballwoche. Was darf man als Profi oder Experte sagen? Welche Formulierungen sind korrekt, welche idiotisch? Und wie geht es weiter?
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Die populäre serbische Sängerin Jelena Karleusa, vormals Impf-Kritikerin, bei einem Impftermin in einem Einkaufszentrum in Belgrad am Donnerstag

          Impfunwillige in Serbien : Wo es Geld für die Corona-Impfung gibt

          Serbien hat eine Reihe von Maßnahmen gegen Impfverweigerer beschlossen. Junge Menschen sollen von Popstars und Prämien gelockt werden. Und Staatsbediensteten drohen im Krankheitsfall heftige Sanktionen.