https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/klimawandel-schulze-stellt-globalen-schutzschirm-vor-18461232.html

Schutzschirm gegen Klimawandel : Eine Police für den Süden

Eigentlich ganz einfach: Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) und Mohamed Ahmed, Projektleiter für ein Küstenschutzprojekt der UNDP, am Mittelmeerstrand in Metoobas, Ägypten Bild: dpa

Strandtermin in Ägypten: Entwicklungsministerin Svenja Schulze stellt einen Fonds für arme Länder vor, der bei Klimakatastrophen helfen soll.

          2 Min.

          Das wirke ja recht unscheinbar hier, sagt Svenja Schulze, während sie auf eine Sandlandschaft an der ägyptischen Mittelmeerküste blickt. Die Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit ist vor ihrer Weiterreise zum Klimagipfel COP27 in Scharm el-Scheich für einen Tag ins Nildelta gekommen. Sie will sich einen Eindruck von Klimaschäden verschaffen – und Projekte besuchen, die weitere Schäden verhindern sollen. Wie den unscheinbaren Sanddamm in dem Ort in der Nähe von Alexandria. „Es ist nur eine Düne“, sagt Schulze, aber die schütze das Land dahinter. „Früher ist das Meer einfach hineingerauscht und hat alles zerstört.“

          Christian Meier
          Politischer Korrespondent für den Nahen Osten und Nordostafrika.

          Im Tross an diesem Tag sind Journalisten und ägyptische Sicherheitskräfte – die etwa 700 Kilometer lange Mittelmeerküste ist militärisches Sperrgebiet. Gegen eine Gefahr können aber auch die Soldaten in ihrer kleinen Basis am Strand nichts unternehmen: Der Klimawandel betrifft die Küste und das Hinterland. Der Weltklimarat (IPCC) hat Flussdeltas als besonders gefährdete Regionen ausgemacht, sollte der Ausstoß von Emissionen nicht verringert werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.