https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/klimawandel-bringt-madagaskar-duerre-und-hungersnot-17618135.html

Folgen des Klimawandels : Hungeralarm im Süden Madagaskars

Um sie herum nichts als Not und Staub: Kinder im von Hunger bedrohten Süden Madagaskars Bild: dpa

Seit vier Jahren wird Madagaskar von einer der schlimmsten Dürren seit Jahrzehnten heimgesucht. Verantwortlich ist der Klimawandel. Regierung und Betroffene tun sich schwer, einen Ausweg zu finden.

          3 Min.

          In guten Zeiten sind Kaktusfrüchte in Madagaskar Viehfutter. Doch der Süden der Insel wird seit vier Jahren von der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten heimgesucht. Viele Bewohner ernähren sich seit Monaten überwiegend davon, sofern sie diese nach den „Tiomena“, den berüchtigten roten Sandstürmen, benannten Früchte finden können. Mehr als eine Million Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einer Hungersnot bedroht.

          Claudia Bröll
          Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.

          Während der Weltklimakonferenz in Glasgow zieht die abgelegene und schwer zugängliche Region jetzt große Aufmerksamkeit auf sich. Der Süden Madagaskars, auch „Grand Sud“ genannt, steuere auf die erste vom Klimawandel ausgelöste Hungerkatastrophe auf der Welt zu, warnen die Vereinten Nationen. Im Gegensatz zu anderen Krisenregionen sei die Not nicht durch Konflikte ausgelöst.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+