https://www.faz.net/-gpf-8wdhw

Kritik an Klima-Plänen : Exxon Mobil: Trump soll bei Vereinbarungen bleiben

  • Aktualisiert am

Ein schwimmendes Flüssiggas-Terminal von Exxon Mobil wird ins Mittelmeer hinausgezogen. Bild: dpa

In einem Brief fordert der Energieriese die amerikanische Regierung auf, bei den Vereinbarungen des Pariser Klima-Abkommens zu bleiben. So könne Amerika konkurrenzfähig bleiben.

          Der Energie-Riese Exxon Mobil hat die amerikanische Regierung gebeten, nicht aus dem Pariser Klima-Abkommen auszutreten. In einem Brief an Trumps Berater für Energie und Umwelt, George David Banks, argumentiert Exxon, dass die Pariser Vereinbarung „ein wirksamer Rahmen für die Bewältigung der Risiken des Klimawandels“ sei.

          Der Brief wurde bereits letzte Woche abgeschickt, der Inhalt wurde jedoch erst öffentlich bekannt, als Präsident Donald Trump am Dienstag einen neues „Dekret über die Energie-Unabhängigkeit“ unterschrieb. Damit machte er den Clean Power Plan rückgängig, eine der wichtigsten klimapolitischen Entscheidungen seines Amtsvorgängers Obama, die vor allem Treibhausgasemissionen begrenzen sollte.

          Wie mehrere britische Zeitungen berichten, hob Peter Trelenberg, Exxon-Manager für Umwelt und Planung, in seinem Schreiben hervor, dass das Pariser Klima-Abkommen von 2015 zum ersten Mal Emissionen sowohl in den Industrieländern, als auch in Entwicklungsländern wie China und Indien wirksam bekämpfe. China ist weltweit für den größten Treibhausgasausstoß verantwortlich, während Indien noch auf Platz drei hinter den Vereinigten Staaten liegt, diese aber bis Mitte des Jahrhunderts überholen könnte.

          Stärkere Nutzung von Erdgas

          Exxon argumentiert, dass es mehrere Gründe für die Vereinigten Staaten gebe, der Pariser Vereinbarung zu folgen: vor allem um eine stärkere Nutzung von Erdgas zu fördern, die einen deutlich niedrigeren Kohlendioxidausstoß verursacht als Kohle. Im Rahmen des Abkommens könnten die Vereinigten Staaten aufgrund ihrer reichhaltigen Erdgasreserven und ihrer „innovativen Privatindustrie, einschließlich der Öl-, Gas- und Petrochemie“ international konkurrenzfähig bleiben.

          Die amerikanische Regierung hat bisher nicht mitgeteilt, ob die Vereinigten Staaten aus der Pariser Vereinbarung austreten werden. Präsident Donald Trump erklärte jedoch, dass er den „Krieg gegen Kohle“ beenden und durch die Aufhebung der bisherigen Vorschriften neue Arbeitsplätze in der Kohleindustrie schaffen werde.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.