https://www.faz.net/-gpf-vbv9

Klimaerklärung des Apec-Gipfels : Verlangsamt, gestoppt und umgekehrt

  • Aktualisiert am

Freundlich unverbindlich: Apec-Familienfoto in Sydney Bild: dpa

Der Apec-Staatenverbund mit den weltweit größten Treibhausgas-Erzeugern hat eine unverbindliche Klima-Erklärung verabschiedet. Die 21 Pazifikanrainerstaaten wollen den Ausstoß der für die Umwelt schädigenden Treibhausgase langfristig verringern.

          2 Min.

          Nach zähen Verhandlungen haben sich die Anrainerstaaten des Pazifik darauf geeinigt, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren und die internationalen Verhandlungen über die Maßnahmen gegen den Klimawandel unter dem Dach der Vereinten Nationen weiterzuführen. Eine entsprechende Erklärung habe die Unterstützung der 21 Mitglieder des „Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums“ (Apec) gefunden, sagte der australische Premierminister John Howard am Samstag in Sydney. Der genaue Text soll erst zum Ende des Gipfeltreffens an diesem Sonntag veröffentlicht werden.

          Entwürfe, die am Samstag in Sydney zirkulierten, sprechen sich für eine Senkung des Energieverbrauchs um 25 Prozent bis zum Jahr 2030 aus. Fachleute interpretierten diese Zielsetzung als unverbindlich, weil das Papier nur von einem „erstrebenswerten Ziel“ spricht. Auch soll festgehalten werden, dass die Staaten zwar eine „gemeinsame Verantwortung“ zur Schadstoffsenkung haben, diese aber „differenziert“ wahrzunehmen sei. Das Wachstum des Treibhausgas-Ausstoßes müsse insgesamt „verlangsamt, gestoppt und dann umgekehrt werden“, heißt es in den Entwürfen.

          China zu keinerlei Maßnahmen verpflichtet

          Gastgeber Howard räumte ein, „dass die unterschiedlichen Volkswirtschaften ziemlich differierende Sichtweisen in die Erklärung eingebracht haben“, was die Unterschiedlichkeit der entwickelten und weniger entwickelten Volkswirtschaften reflektiere. Einzelne Teilnehmer, wie der kanadische Premierminister Stephen Harper, sprachen gleichwohl von einem „großen Schritt vorwärts“. Harper begründete dies insbesondere damit, dass die größten Energiekonsumenten - vor allem China und die Vereinigten Staaten - zu einem gemeinsamen Text gefunden hätten. Peking und Washington haben unterschiedliche Auffassungen über den Wert des Kyoto-Protokolls, das westlichen Ländern verbindliche Reduktionsziele setzt.

          Washington verweigert dem Dokument unter anderem deswegen die Ratifikation, weil es als Entwicklungsländer eingestufte Unterzeichnerstaaten wie China zu keinerlei Maßnahmen verpflichtet. Der chinesische Präsident Hu Jintao hob am Samstag noch einmal hervor, dass die reichen Staaten den im Kyoto-Protokoll gesteckten Verpflichtungen nachzukommen hätten, während die ärmeren Länder ihren Beitrag nur „im Lichte der nationalen Bedingungen“ leisten könnten.

          Nachfolgeregelung für Kyoto-Protokoll steht aus

          Eine Reihe von Apec-Mitgliedern äußerte sich skeptisch gegenüber der Erklärung von Sydney. Der indonesische Außenminister Hassan Wirajuda, dessen Land zu den fünf größten Klimaveränderern gehört, kritisierte, dass die Apec nicht der richtige Ort für Entscheidungen über Klimamaßnahmen sei. Jakarta könne aber mit dem Kompromiss leben. Auch der chilenische Handelsminister Carlos Furche sagte, dass allein die Vereinten Nationen das angemessene Forum seien. Im Dezember will die UN-Klimakonferenz auf der indonesischen Insel Bali eine Nachfolgeregelung für das Kyoto-Protokoll verhandeln, das im Jahr 2012 ausläuft.

          Australien, das wie Amerika dem Kyoto-Protokoll nicht beigetreten ist, hatte große Anstrengungen unternommen, das Thema Klimawandel an die Spitze der Apec-Tagesordnung zu setzen. Premierminister Howard reagierte damit auch auf die Stimmung in der eigenen Bevölkerung, die sich zunehmend besorgt über den Klimawandel zeigt. Labor-Chef Kevin Rudd, der Howard bei den Wahlen in wenigen Wochen herausfordern will, hat den Klimawandel zu einem erfolgreichen Kampagnenthema gemacht; in Umfragen liegt er deutlich vorne.

          Weitere Themen

          Darüber wird man ja noch reden dürfen

          Merz und die K-Frage : Darüber wird man ja noch reden dürfen

          Vorgezogene Vorstandswahlen wird Annegret Kramp-Karrenbauer beim CDU-Parteitag nicht fürchten müssen. Aber mit der Frage, wie der nächste Kanzlerkandidat bestimmt wird, hält das Merz-Lager den Ball im Spiel.

          Wer wird Kanzlerkandidat? Video-Seite öffnen

          Vor dem CDU-Parteitag : Wer wird Kanzlerkandidat?

          In Leipzig wird das große Schaulaufen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz erwartet. F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum verrät im Video die Chancenverteilung und wen man nicht vergessen darf.

          Weitere Aussagen sollen Trump belasten

          Impeachment-Anhörungen : Weitere Aussagen sollen Trump belasten

          Am Donnerstag sagen eine Mitarbeiterin des Weißen Hauses sowie ein ranghoher Diplomat aus der Botschaft in Kiew in den Impeachment-Anhörungen aus. Beide sollen Auskunft über die Neben-Diplomatie gegenüber der Ukraine geben.

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.
          Martina Merz geht voran, Aufgaben warten viele.

          Verheerende Bilanz : Die Lage ist bedrohlich

          Was wird aus Thyssen-Krupp? Der deutsche Traditionskonzern hat eine steinige Strecke vor sich. Gefordert sind jetzt harte Entscheidungen, die auch die Mitarbeiter treffen werden.

          Merz und die K-Frage : Darüber wird man ja noch reden dürfen

          Vorgezogene Vorstandswahlen wird Annegret Kramp-Karrenbauer beim CDU-Parteitag nicht fürchten müssen. Aber mit der Frage, wie der nächste Kanzlerkandidat bestimmt wird, hält das Merz-Lager den Ball im Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.