https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/klima-oesterreichs-regierung-fuehrt-neue-co2-abgabe-ein-17568086.html

Klimaschutz : Österreichs Regierung führt neue CO2-Abgabe ein

  • Aktualisiert am

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz stellt die Reform auf einer Pressekonferenz vor. Bild: Reuters

Österreichs Bürger müssen vom kommenden Sommer an für CO2-Emissionen bezahlen. Dafür verabschiedete die Regierung eine „ökosoziale Steuerreform“. Mit Bonuszahlungen soll die Bevölkerung für Sparsamkeit belohnt werden.

          1 Min.

          Österreich führt eine Sonderabgabe für den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 ein. Die neue Steuer ist Teil einer „ökosozialen“ Steuerreform der konservativ-grünen Regierung, die Bundeskanzler Sebastian Kurz am Sonntag auf einer Pressekonferenz in Wien vorstellte. Die CO2-Steuer soll demnach ab dem 1. Juli 2022 erhoben werden und beläuft sich zunächst auf 30 Euro pro Tonne. Bis 2025 soll dieser Preis auf 55 Euro steigen.

          Um die Abgabe fairer zu gestalten, plant die Regierung einen „Klimabonus“ von bis zu 200 Euro jährlich, der zurück an die Steuerzahler fließt. Die höchsten Bonus-Sätze sollen Menschen in besonders dünn besiedelten ländlichen Gebieten erhalten, weil sie mehr auf Autos angewiesen sind.

          Kurz hob weitere Maßnahmen hervor, welche die Steuerlast der arbeitenden Bevölkerung senken sollen. Demnach sinken etwa Einkommenssteuer und Sozialversicherungsbeiträge und es gibt höhere Steuervergünstigungen für Familien mit Kindern. Auch die Unternehmenssteuer soll bis 2025 von 25 auf 23 Prozent sinken, um Investitionen anzukurbeln.

          Eine umweltfreundliche Steuerreform war eines der Kernelemente des Koalitionsvertrages von Kurz’ konservativer ÖVP und dem grünen Juniorpartner. Die grüne Umweltministerin Leonore Gewessler sprach von „langen Nächten“, in denen die Details ausgehandelt worden seien. Vizekanzler Werner Kogler, ebenfalls von den Grünen, bezeichnete die Reform als „historisch“, da sie ein neues Denken mit sich bringe: Umweltfreundliches Verhalten werde künftig finanziell belohnt.

          Die Umweltorganisation WWF kritisierte die Reformen hingegen als „schwachen Kompromiss“. Es brauche „viel ehrgeizigere“ Maßnahmen, um die Emissionen effektiv zu reduzieren. Der CO2-Preis müsse höher sein und umweltschädliche Subventionen gehörten abgeschafft. Auf die Tatsache angesprochen, dass der CO2-Preis niedriger ist als von vielen Experten gefordert, sagte Kogler, das Prinzip sei zunächst einmal wichtiger als der anfängliche CO2-Preis.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Nordosten der Ukraine : Reise in den Krieg

          Seit März ist Charkiw eine „Heldenstadt“. Was aber heißt das heute? Gespräche mit einem Millionär, einem Schauspieler, einem Dichter. Und mit Soldaten in der Nähe der Front.
          Ein Fallmanager wartet auf seine „Klientin“, wie in Hanau die Hartz-IV-Empfänger genannt werden. Sie wird nicht kommen.

          Die Arbeit der Jobcenter : Ohne Strafen geht es nicht

          Die Ampel hat ein Hartz-IV-System fast ohne Sanktionen getestet. Zu den Terminen im Jobcenter in Hanau kommen seitdem deutlich weniger. Dort müssen sie die Folgen des Bürgergeld-Experiments auffangen.
          Soll bei seiner Dissertation vorsätzlich getäuscht haben: Sven Simon (CDU)

          Plagiatsjäger und Politiker : Im Titelkampf

          Ein Politiker verliert seinen Doktorgrad und wehrt sich. Ein Plagiatsjäger hatte ihn angeprangert. Der Stil des Fahnders ist rüde. Trotzdem ist es gut, dass es Leute wie ihn gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.