https://www.faz.net/-gpf-9wp2y

Einwanderung nach Britannien : Klempner gesucht

  • -Aktualisiert am

Wer putzt vor Dienstbeginn? Der abnehmende Mond ist am Morgen neben einem Londoner Bürohochhaus zu sehen. Bild: dpa

Einwanderer aus EU-Staaten dürfen in Großbritannien bald nicht mehr ohne bestimmte Qualifikationen arbeiten. Was aber passiert, wenn die Briten den polnischen Handwerker nicht ersetzen können?

          1 Min.

          Wer wird als Sündenbock herhalten, wenn Großbritannien im kommenden Jahr die „volle Kontrolle“ über die Einwanderung wieder erhalten haben wird? Die Europäische Union jedenfalls scheidet als Projektionsfläche für allfälligen Unmut aus. Es ist rührend, wenn Innenministerin Priti Patel versichert, die von ihr verkündete Neuregelung der Arbeitsmigration bedeute nicht „das Ende des polnischen Klempners“.

          Genau dieser Klempner und der tschechische Busfahrer waren es, die in einzelnen Landesteilen zu den sehr eindeutigen Abstimmungsergebnissen für den Brexit beigetragen haben. Es war die britische Regierung, die den Mittel- und Osteuropäern nach dem EU-Beitritt der entsprechenden Länder die Tür ins Königreich weit geöffnet hatte – verbunden mit dem gegen Deutschland gerichteten hämischen Hinweis, dass so etwas eben zu einer modernen Dienstleistungsgesellschaft gehöre.

          Nun, in Zeiten der neuen Unabhängigkeit, müssen Einwanderer aus den EU-Staaten also bestimmte Qualifikationen vorweisen. Das ist nichts, was man beanstanden müsste. Was aber passiert, wenn sich herausstellt, dass es von den angeblich acht Millionen „wirtschaftlich inaktiven“ Briten viele nicht schaffen, mit den Qualifikationen der Bewerber vom „Kontinent“ mitzuhalten? Dann bleiben die „Abgehängten“ von heute auch die „Abgehängten“ von morgen. Und weit und breit keine EU, die man verantwortlich machen kann.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Dieses Mal bleibt der Petersplatz leer

          Wie der Papst Ostern feiert : Dieses Mal bleibt der Petersplatz leer

          Ein verkürzter Kreuzweg statt einer Prozession mit Zehntausenden: In Rom läuft die Heilige Woche dieses Jahr ganz anders ab als sonst. Und Italien streitet darüber, ob Messen ohne Gläubige die richtige Antwort auf das Virus sind.

          Hoffnung und längere Einschränkungen Video-Seite öffnen

          Spahn und Altmaier zu Corona : Hoffnung und längere Einschränkungen

          Gesundheitsminister Spahn teilte heute mit, dass die Beschränkungen im Alltag noch einige Monate anhalten werden. Auf der gemeinsamen Pressekonferenz machte Wirtschaftsminister Altmaier aber auch Hoffnung. Er sprach von einem „Silberstreif am Horizont".

          „Wir müssen mit dem Virus leben“

          Kanzlerin zu Lockerungen : „Wir müssen mit dem Virus leben“

          Auf dem Weg zurück zur Normalität könne man nur „in kleinen Schritten“ vorangehen, sagte Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag. Verschärfungen seien aber nicht nötig, es gebe sogar Anlass zu „vorsichtiger Hoffnung“.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel appellierte an die Bevölkerung, jetzt nicht leichtsinnig zu werden.

          Kanzlerin zu Lockerungen : „Wir müssen mit dem Virus leben“

          Auf dem Weg zurück zur Normalität könne man nur „in kleinen Schritten“ vorangehen, sagte Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag. Verschärfungen seien aber nicht nötig, es gebe sogar Anlass zu „vorsichtiger Hoffnung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.