https://www.faz.net/-gpf-u7uk

Kirchenkrise in Polen : Zwist zwischen Warschau und dem Vatikan

Akten aus der kommunistischen Vergangenheit belasten Wielgus Bild: AP

Polen steckt in der Zwickmühle: Die gesellschaftliche „Dekommunisierung“ kollidiert mit der Kirche, wie der Rücktritt des Metropoliten Wielgus zeigt. Vorwürfe treffen jetzt auch Papst Benedikt XVI. Doch der war bis zuletzt nicht informiert.

          3 Min.

          Die Details zeigen, wie tief der Schock geht. Nachdem am Sonntag der kurz zuvor eingesetzte Metropolit von Warschau, Stanislaw Wielgus, Minuten vor seiner feierlichen Amtseinführung wegen seiner Zusammenarbeit mit dem kommunistischen Geheimdienst auf sein Amt verzichtet hatte, sind in Polen Dinge geschehen, die kaum jemand für möglich gehalten hatte. Staatspräsident Lech Kaczynski, katholisch-konservativ und politisch auf ein enges Verhältnis zur Kirche angewiesen, brach mitten im Kirchenschiff in Applaus aus, als Wielgus seinen Verzicht verkündete, hörte aber sofort wieder zu klatschen auf, als er bemerkte, dass die Mehrheit der Gläubigen nicht einstimmte.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der fundamentalreligiöse, nationalistische Sender Radio Maryja, sonst ein gnadenloser Jäger kommunistischer Spitzel, schlug die Gegenrichtung ein und verteidigte den belasteten Metropoliten. Und Kardinal Jozef Glemp schließlich, seit Zeiten der Solidarnosc Primas von Polen, tat das schier Unglaubliche und kritisierte - wenn auch nur indirekt - Papst Benedikt XVI., nachdem der Vatikan sein Einverständnis mit dem Rücktritt des Metropoliten bekanntgegeben hatte: Das „Gericht über Erzbischof Wielgus“ habe „auf der Grundlage von Papierschnitzeln und zum dritten Mal kopierten Dokumenten“ entschieden, rief Glemp von der Kanzel aus.

          Zwischen Kirche und „Dekommunisierung“

          Zwei Dinge werden aus diesen Details deutlich. Erstens hat der Streit in der polnischen Kirche über Verstrickungen mit der kommunistischen Macht jetzt den Papst selbst erreicht. Zweitens ist die Führung des Landes, der Kreis um die Zwillinge Kaczynski, unversehens in eine Zwickmühle geraten: Eigentlich wollen sie sowohl ein gutes Verhältnis zur Kirche als auch eine möglichst weitgehende „Dekommunisierung“ der Gesellschaft. Jetzt aber zeigt sich, dass sie beides nicht zugleich haben können. Sie werden mit einigen in der Kirche streiten müssen, wenn sie es mit der Aufklärung ernst meinen.

          Die Kaczynskis im Zwiespalt zwischen Kirche und Dekommunisierung

          Über den mutmaßlichen Konflikt zwischen der römischen Kurie und einem Teil der polnischen Kirche berichteten am Montag alle wichtigen polnischen Zeitungen. Es hieß, Papst Benedikt XVI. sei wütend darüber, dass man ihn bis zuletzt im Unklaren gelassen habe, wie ernst die Vorwürfe gegen Wielgus wirklich seien. Die Zeitung „Rzeczpospolita“ berichtete, nach ihrer Kenntnis habe der polnische Episkopat bereits vor zwei Monaten die Mitteilung erhalten, dass bestimmte Akten Wielgus belasteten. Dennoch hat noch am 21. Dezember der Papst selbst in einem Kommuniqué des Heiligen Stuhls Wielgus gegen alle Vorwürfe verteidigt.

          Papst Benedikt wusste die Wahrheit über Wielgus nicht

          Wie es zu dieser Panne kommen konnte - die Zeitung „Dziennik“ schreibt, der Papst sei regelrecht „desinformiert“ worden - und wo die Informationen hängengeblieben sind, war am Montag unklar. In der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“ sagte der Kardinalpräfekt der Kongregation für die Bischöfe, Kardinal Re, der Vatikan habe bis zuletzt die Wahrheit über Wielgus nicht gewusst.

          Erst in der Nacht zum Sonntag habe Benedikt XVI. die in Polen veröffentlichten belastenden Dokumente zu Gesicht bekommen. Wie es dann weiterging, ist unklar. Die Zeitung „Zycie Warszawy“ berichtet, Wielgus sei von Rom zum Rücktritt bewegt worden; die polnische Bischofskonferenz aber gab bekannt, er habe von sich aus seinen Rücktritt eingereicht.

          Konflikt über die Reinigung kommunistischer Einflüsse

          Der Hintergrund dieser hektischen Vorgänge ist ein langer Konflikt in der polnischen Kirche über die „Lustration“, die Reinigung von kommunistischen Einflüssen. Bisher schien im Episkopat eine Tendenz vorzuherrschen, die die nötige Aufklärungsarbeit rein kirchenintern leisten wollte und davon abriet, sich dabei allzu sehr an den Akten des Geheimdienstes zu orientieren.

          Primas Glemp unterstützte diese Linie und im Falle Wielgus auch Radio Maryja. Nachdem der Vatikan aber gegen diese Linie Wielgus' Rücktritt billigte (und möglicherweise erzwang), ist es zu jenen unerhört kritischen Worten des Primas Glemp gekommen - jener auch nach Rom gerichteten Predigt über Gerichtsurteile auf Grund von „Papierschnitzeln“.

          Im Vatikan ist diese Äußerung, wie die italienische Zeitung „Il Giornale“ berichtet, mit „gewissem Unmut“ zur Kenntnis genommen worden. Welche Folgen das Zerwürfnis haben könnte, ist allerdings noch unklar. Einige polnische Zeitungen spekulieren über die Zukunft des päpstlichen Nuntius Kowalczyk, der möglicherweise an den Wirrungen der letzten Tage mit Schuld trage. Andere hoffen, nun werde sich auch die Kirche zur Selbsterforschung entschließen.

          Weitere Themen

          Was bewirkt die Libyen-Konferenz? Video-Seite öffnen

          Treffen in Berlin : Was bewirkt die Libyen-Konferenz?

          Finden die Gäste von Bundeskanzlerin Merkel im Kanzleramt gemeinsam einen Weg zu einem dauerhaften Waffenstillstand und politischer Stabilität im bürgerkriegsgezeichneten Land?

          Topmeldungen

          Berliner Fashion Week : Unterschätzt dieses Handwerk nicht

          Zum ersten Mal war unsere Autorin auf einer Modenschau. Neugierig und voller Vorurteile tauchte sie in die Welt der Mode ab. Was sie auf der Fashion Week sah, hat sie bewegt, auf eine andere Art, als sie vorher dachte.
          Meghan und Harry: Künftig halb royal, halb normal?

          Aussteigerphantasien : Wir machen die Meghan!

          Ausbrechen aus einem vorgezeichneten Leben: Das Herzogspaar von Sussex zeigt, wie es geht. Andere werden ihnen folgen. Ein satirischer Blick in die nahe Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.