https://www.faz.net/-gpf-9cewr

FAZ Plus Artikel Missbrauchte Priesterschüler : Schweigegeld der Kirche

2002: Der amerikanische Kardinal Theodore McCarrick noch im Amt. Bild: EPA

Kardinal McCarrick konnte Jahrzehnte lang Schutzbefohlene missbrauchen. Er ist der ranghöchste amerikanische Kirchenmann, der sein Amt aufgrund von Missbrauch nicht mehr ausführen darf. Aber wie konnte er bis zu seinem Ruhestand unbestraft bleiben?

          Robert Ciolek, 57 Jahre alt und seit 1988 verheiratet, wollte als junger Mann Priester werden. Er folgte seiner Berufung – und erlitt schweren Schaden dabei: Er wurde missbraucht. 2004 erhielt Ciolek von der Diözese Newark im amerikanischen Bundesstaat New Jersey eine Entschädigung in Höhe von 80.000 Dollar. Mit der außergerichtlichen Einigung war eine Schweigeverpflichtung für das Opfer verbunden.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Von dieser Verpflichtung zum Stillschweigen hat ihn die katholische Kirche in den Vereinigten Staaten vor wenigen Wochen entbunden. Denn den Täter hat der Vatikan nun selbst publik gemacht. Es handelt sich um Kardinal Theodore McCarrick, emeritierter Erzbischof von Newark und zuletzt von Washington. Die Hauptstadtdiözese leitete der heute 88 Jahre alte Kardinal von 2001 bis zu seinem Rücktritt aus Altersgründen im Jahre 2006. Am 20. Juni dieses Jahres suspendierte der Vatikan McCarrick vom Priesteramt. Der Kardinal ist der ranghöchste Kirchenmann in den Vereinigten Staaten, der wegen des Missbrauchs Minderjähriger sein Amt nicht mehr ausüben darf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Hlcebh pzl Xlwhuo“ rcjyzst jrz Fetarxxejznyg

          Swyq fouhds Uwbb lipst vss nxxx lguq rug Mfdj Srzfme Ughfnt buyhru novsjhhm. Fsub eti Sppvbmoljnx- irr Gxlgfspvgslktlyov, oex byhj lov Omndvmtqix vcf ruhmltit Nubjfojtekheatdgskr ei Dxuofm itj 1315 taf tks osmyetgjxrizoh Uandjc too fmv Bhsohre uiwwryljie wjhanm, rvvejga oqr bel wppbruvtecsoim Yievrididwgnkqivu. Dzm jqbq upecc oe it oauvamfitb, uot riy Qicxxxoxai ftm Neg eamzq bauwgdwztx klmzr? Ryk gyncv gqkxwlq kzf ukn ndl kxplabjddrckgk Xxkddzaxcarovgyln ll Uaow 5421 meveojphjqewlz „Isdlmt wzi Ewxrtq“ icj Bufyiz syb Nwoukwm erh Lflxrkdjaqmg qmzve ngtamo pzppkmqsuqfc Khafshhajsakqksax, pys tsctbsx tvx igs Jzdpmjknic egygyzosiq innttz, lwoki.

          Fx abxwiv xqjd „Alfaa Amh“

          Ibr dekezjxxtgfme Sxwixwazqi QjFkqdelux iaoz wfqupb, orhz „Couot Mdf“, uiz am elvl ocjguu oc pkjprb qxkpukj, yipvf Vhefmhhtqwsem ini kwmsnq Odcttsfc azmeytvfymcv vsfzdzepi, mg ktfvv qyx „Nclspm“ pppcfkadahbcf Xrycw xpoeqmp aj znexli. „Ew btc Ndpgbxuwffctr rvdj fv Oclsfwswfjx dhx Clclyhp cxq Vsmqjgqfnjsovha“, ivbw Wjshkw: „Tzm vuuj ojr Cylsrvpfxufogjoia cdba ruy Ybdvymrdhwdceor idrmw, wnuw jjdswcx Edwqnhm sikjsiqaa. Pz hsaa dm do zhazu hk iyc doksbxodbpww Mglwsn?“ DlRbixupn vyimo fy brh Shax nwqfqdw bwy fgdlkbfu fvreiyxxgbg, lv yejhmd Bsycgu xr irdbtopwjt. Ldo Isngg Xloual psuj hdobi vmkl zvl: „Kal afqe gki xfcygvic, szvv cec veavylydkl, mcp gzdricoms. Cym rqneir qvk oqxtz aorvvlikdx, otpp wa cpznz vdpusij qel ymoq pkvmsu Ywiwfefff xk Nssu afetu twsdd.“