https://www.faz.net/-gpf-vxja

Kinder in Tschad : Débys Doppelspiel mit den Europäern

Tschads Präsident Idriss Deby (Mitte) besucht die 103 Kinder Bild: REUTERS

Empört hat sich der tschadische Präsident Déby darüber geäußert, dass eine Hilfsorganisation gut hundert Kinder nach Frankreich bringen wollte. Um eine viel größere Zahl anderer Kinder macht er sich weniger Gedanken: Der Einsatz von Kindersoldaten dauert an.

          1 Min.

          Empört und besorgt hat sich der tschadische Präsident Idriss Déby über das Schicksal der gut hundert Kinder geäußert, die eine Hilfsorganisation nach Frankreich bringen wollten. Sie hätten die Kinder vielleicht an Kinderschänder in Europa verkaufen oder sie töten wollen, um mit ihren Organen zu handeln, befürchtete er.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Um eine viel größere Zahl anderer Kinder macht sich der Machthaber offenbar weniger Gedanken. So hat seine Regierung zwar im Frühjahr versprochen, Tausende minderjähriger Soldaten aus dem Militärdienst in der Armee und mit ihr verbündeter paramilitärischer Einheiten zu entlassen. Nach Informationen der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch ist seitdem kaum etwas geschehen: Der Einsatz von Kindersoldaten dauert an und das Regime macht sich kaum Mühe, das zu verbergen. Manche der Zwangsrekrutierten seien gerade erst acht Jahre alt. Sie würden als Kampfsoldaten, Wachposten, Köche und Späher eingesetzt.

          Friedensabkommen mit mehreren Rebellengruppen

          Der Umgang mit diesen Kindern ist nur ein weiteres Beispiel für das altbekannte Doppelspiel, das das Regime unter Präsident Déby schon oft getrieben hat. Daher kam jetzt auch die Furcht auf, er könnte sich die von Frankreich geführte EU-Truppe in Tschad, der er schon zugestimmt hat, wieder überdenken. Denn ausländische Einmischung in den Bürgerkrieg im eigenen Land lehnt er eigentlich ab - auch wenn er letztlich auf ausländische Hilfe angewiesen ist. Im vergangenen Jahr konnte er sich nur an der Macht halten, weil die in Tschad stationierten französischen Soldaten ihm zur Hilfe kamen, als die Rebellen schon bis in die Vororte der Hauptstadt N'Djamena vorgedrungen waren.

          Die Rebellen, die aus Darfur heraus aktiv sind und angeblich auch aus Khartum unterstützt werden, wollen Déby stürzen, der Tschad ausschließlich mit Angehörigen seiner eigenen Ethnie, der Zaghawa, regiert. In der vergangenen Woche schloss Déby ein Friedensabkommen mit mehreren Rebellengruppen; es muss sich aber erst zeigen, ob dieser Anlauf erfolgreicher ist als frühere Bemühungen. Vor dem Konflikt in Tschad sind bisher 170.000 Einwohner des Landes geflohen; viele wussten sich nicht anders zu helfen, als in Darfur Schutz zu suchen. Vor der Gewalt in Darfur flohen wiederum seit 2004 nach UN-Angaben bis zu 240.000 Menschen, die in zwölf Lagern im Osten Tschads leben; unter ihnen sind auch zahlreiche Kinder.

          Weitere Themen

          Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Bewegung in Italien : Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Eine Großkundgebung in Rom ist der vorläufige Höhepunkt der Sardinen-Bewegung. Die italienischen Linken wollen den öffentlichen Raum und politischen Diskurs zurück. Lega-Chef Salvini hat die Herausforderung angenommen.

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Topmeldungen

          Bewegung in Italien : Sardinen wollen es mit Salvini aufnehmen

          Eine Großkundgebung in Rom ist der vorläufige Höhepunkt der Sardinen-Bewegung. Die italienischen Linken wollen den öffentlichen Raum und politischen Diskurs zurück. Lega-Chef Salvini hat die Herausforderung angenommen.
          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.