https://www.faz.net/-gpf-9kbqq

Kim-Trump-Gipfel gescheitert : Südkorea hofft auf neue Gesprächsrunde

Zwei Personen sehen sich auf einem Fernseher in der Seoul Railway Station eine Nachrichtensendung mit Donald Trump und Kim Jong-un an. Bild: dpa

Kaum jemand hätte einen erfolgreichen Kim-Trump-Gipfel so dringend benötigt wie der südkoreanische Präsident Moon Jae-in. Trotz des abrupten Endes der Gespräche zeigte er sich optimistisch.

          Die südkoreanische Regierung in Seoul gab dem Scheitern des Gipfeltreffens einen positiven Dreh. Es sei schade, dass Trump und Kim Jong-un heute keine Einigung erzielt hätten, erklärte das Präsidialamt. Doch sei es klar, dass in den Gesprächen bedeutende Fortschritte erzielt worden seien.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Als besonders positiv hob ein Sprecher von Präsident Moon Jae-in hervor, dass Trump seine Absicht angekündigt habe, die Sanktionen gegen Nordkorea in Verbindung mit der Denuklearisierung des Landes aufzugeben oder zu entschärfen. Das sei ein Zeichen, dass die Gespräche zwischen Amerika und Nordkorea eine neue Ebene der Diskussion erreicht hätten. Die optimistische Sicht Trumps helle die Aussichten für die nächste Gesprächsrunde auf, hieß es.

          Trump wollte aus dem Flugzeug nach Amerika Südkoreas Präsident Moon Jae-in telefonisch über seine Gespräche mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un informieren. Erwartet wird, dass Moon sich danach auch noch persönlich äußern wird.

          Für Moon ist das ergebnislose Ende des Gipfeltreffens in Hanoi eine herbe Enttäuschung. Seine Hoffnung, dass das Treffen eine Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Süd- und Nordkorea ermöglichen würde, hat sich zumindest vorerst nicht erfüllt. Der Zusammenarbeit im Kaesong-Industriegebiet auf nordkoreanischem Boden und im Tourismus am Kumgang-Gebirge stehen die Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea entgegen.

          Weitere Themen

          Er will sie das Fürchten lehren

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          May stellt neuen Brexit-Plan vor Video-Seite öffnen

          Livestream : May stellt neuen Brexit-Plan vor

          Premierministerin Theresa May hofft in einem erneuten Anlauf eine Mehrheit für Ihren Brexit-Deal zu erhalten. Verfolgen Sie ihre Rede im Livestream, wie sie plant die Abgeordneten im Unterhaus von ihrem „kühnen“ Brexit-Plan zu überzeugen.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.