https://www.faz.net/-gpf-9ks59

Sanktionen : Kims Luxusautos alarmieren Vereinte Nationen

  • Aktualisiert am

Kims Wagenkolonne in Hanoi Bild: AP

Nordkoreas Machthaber zeigt sich international mit prächtigen Luxuskarossen. Das lässt nun die Vereinten Nationen an der Effektivität der Sanktionen zweifeln.

          Rolls-Royce, Mercedes-Benz, Lexus – Luxusautos für Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un haben Sanktionswächter der Vereinten Nationen auf den Plan gerufen. „Die Nordkoreaner beschaffen sich, was sie wollen“, sagte der Koordinator des Expertenkomitees zur Überwachung der Sanktionen, Hugh Griffiths, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. „Sie bekommen das Beste, wenn sie es benötigen.“

          Kim hatte im Oktober für Aufsehen gesorgt, als er zu einem Treffen mit dem amerikanischen Außenminister Mike Pompeo in Pjöngjang mit einem neuen Rolls-Royce Phantom, Listenpreis rund 400.000 Euro, vorfuhr. Beim Gipfeltreffen mit Amerikas Präsident Donald Trump im vergangenen Juni in Singapur hatte die nordkoreanischen Delegation eine ganze Flotte von Mercedes-Limousinen ohne Nummernschilder. Bei einem Korea-Gipfel im September in Pjöngjang nutzten nordkoreanische Vertreter Autos der Luxusmarke Lexus.

          Das Auffahren der teuren Autos wurde als Signal Kims gewertet, dass er sich wenig um die gegen sein Land verhängten Sanktionen schert. Griffiths kritisierte dieses Vorgehen. Solche „offensichtlichen Verstöße“ gegen die Sanktionen bei internationalen Treffen seien „nicht hilfreich“. „Man macht sich nicht über Sanktionen lustig.“

          Das Expertenkomitee veröffentlichte am Dienstag einen Bericht, wie Nordkorea die wegen seines Atomwaffen- und Raketenprogramms verhängten Sanktionen umgeht. So kann Pjöngjang trotz der internationalen Strafmaßnahmen Kohle exportieren und Öl importieren. Die Güter werden auf hoher See von einem Frachtschiff auf ein anderes umgeladen. „Es ist verrückt, was jetzt in internationalen Gewässern passiert“, sagte Griffith. „Es herrscht Anarchie.“

          Weitere Themen

          „Wir müssen der Wissenschaft folgen“ Video-Seite öffnen

          Merkel bei UN-Klimagipfel : „Wir müssen der Wissenschaft folgen“

          Kanzlerin Angela Merkel hat deutsche Hilfen beim Erhalt des Regenwaldes weltweit zugesagt. Dabei sei wichtig, nicht nur auf den Amazonas, sondern auch das Kongo-Becken zu schauen, sagte Merkel auf dem Amazonas-Gipfel am Rande der UN-Vollversammlung in New York.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.