https://www.faz.net/-gpf-9bdle

Nordkoreas Machthaber : Kim Jong-un zu Besuch in Peking

  • Aktualisiert am

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un (hier beim Gipfeltreffen mit Donald Trump in Singapur) reist zu seinem Verbündeten nach Peking. Bild: AP

Nach dem historischen Treffen in Singapur ist Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un nach China gereist. China gilt als eigentlicher Gewinner des Gipfels.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un besucht Peking. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Kim werde demnach am Dienstag und Mittwoch in der chinesischen Hauptsadt Gespräche führen.

          Es wird erwartet, dass Kim die chinesische Führung über die Ergebnisse des Singapur-Gipfels informiert, bei dem der Nordkoreaner vor einer Woche erstmals mit Amerikas Präsident Donald Trump zusammengekommen war.

          Viele Beobachter sehen China als einen heimlichen Gewinner des Treffens zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea. Peking will weder nordkoreanische Atomwaffen noch amerikanische Truppen vor der eigenen Haustür. Insofern hätte der Gipfel in Singapur aus chinesischer Sicht kaum besser laufen können.

          Kim Jong-un bekräftigte, die Denuklearisierung voranzutreiben zu wollen. Trump kündigte derweil an, gemeinsame Militärmanöver mit Südkorea in der Region einstellen zu wollen.

          China hatte bereits einen symbolischen Sieg errungen, bevor Trump und Kim Jong-un am vergangenen Dienstag zu ihrem historischen Handschlag ansetzten. Der nordkoreanische Führer und seine Delegation waren mit Sondermaschinen der chinesischen Fluggesellschaft Air China nach Singapur gereist. Mit den chinesischen Flugzeugen ging es für Kim dann auch zurück Richtung Heimat, was als Zeichen gewertet werden kann, wie sehr er Peking vertraut.

          Im Zuge seiner Charmeoffensive seit Jahresanfang hatte Kim Jong-un Ende März zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt 2011 überraschend China besucht und die alte Freundschaft wiederbelebt. Wenige Wochen später folgte ein weiteres Treffen mit Xi Jinping in der chinesischen Hafenstadt Dalian.

          Nach Jahren der frostigen Beziehungen wegen seiner Atom- und Raketentests und der von China als größtem Handelspartner umgesetzten internationalen Sanktionen hatten sich beide Seiten dabei wieder angenähert und eine enge Abstimmung verabredet.

          Weitere Themen

          Erneute Raketentests in Nordkorea Video-Seite öffnen

          Kim Jong-un begleitet Starts : Erneute Raketentests in Nordkorea

          Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un hat den neuerlichen Raketentest seines Landes einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge vor Ort beobachtet. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs feuerte der Norden mindestens zwei Kurzstreckenraketen vor seiner Ostküste ins Meer.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.