https://www.faz.net/-gpf-9u6m9

Kim Jong-un : Nordkorea meldet „sehr wichtigen Test“

  • Aktualisiert am

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Bild: AP

Das Regime in Pjöngjang behauptet, auf der Abschussbasis Sohae einen strategisch wichtigen Test durchgeführt zu haben. Vor den Vereinten Nationen verkündet das Land eine Ende der Gespräche über nukleare Abrüstung.

          1 Min.

          Nordkorea heizt den Streit um sein Atomprogramm weiter an: Das abgeschottete Land meldete am Sonntag einen „sehr wichtigen Test“ auf seiner Abschussbasis Sohae. Das Ergebnis des Tests werde „wichtige Auswirkungen“ auf eine Veränderung der „strategischen Position“ Nordkoreas haben, erklärte ein Sprecher der nordkoreanischen Akademie für Verteidigungswissenschaften nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Nähere Einzelheiten zu dem Test wurden nicht genannt.

          Von der Anlage Sohae waren 2012 und 2016 Trägerraketen mit Satelliten gestartet. International wurden die Starts als verschleierte Tests ballistischer Raketen gewertet und scharf verurteilt.

          Festgefahrene Atomgespräche

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hatte bei einem Treffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in im vergangenen Jahr zugesagt, Sohae zu schließen. Mit Amerikas Präsident Donald Trump hatte sich Kim grundsätzlich auf eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel verständigt, ohne allerdings konkrete Schritte zu vereinbaren. Bei ihrem Gipfel Ende Februar in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi erreichten Kim und Trump jedoch keine Einigung über Schritte zur atomaren Abrüstung Nordkoreas.

          Seither sind die Atomgespräche zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea in einer Sackgasse. Pjöngjang fordert von Washington Zugeständnisse bis Jahresende. Trump und der südkoreanische Präsident Moon Jae-in sprachen darüber am Wochenende am Telefon und kamen überein, dass die Gespräche mit Pjöngjang fortgeführt werden sollten, wie das südkoreanische Präsidialamt am Samstag bekanntgab. Beide schätzten demnach die Lage als „ernst“ ein.

          Danach sprach der nordkoreanische UN-Botschafter aber von einem vorläufigen Ende der Gespräche über die Denuklearisierung seines Landes. Nordkorea müsse „jetzt keine langwierigen Gespräche mit den Vereinigten Staaten führen, und das Thema Denuklearisierung ist bereits vom Verhandlungstisch“, erklärte Kim Song am Samstag. Er warf den Europäern „Paranoia“ und Washington eine „feindselige Politik“ vor.

          Nach einem Treffen des UN-Sicherheitsrats hatten die EU-Mitglieder Belgien, Estland, Frankreich, Deutschland, Polen und Großbritannien am Mittwoch Nordkoreas fortdauernde Tests ballistischer Raketen sowie die Fortsetzung seines Atomprogramms scharf kritisiert und gefordert, an den Sanktionen gegen Pjöngjang festzuhalten. UN-Diplomaten fürchten, das Land könnte seine Tests von Langstreckenraketen wieder aufnehmen, sollte es keine baldigen Fortschritte in den Gesprächen mit den Vereinigten Staaten geben.

          Weitere Themen

          Die Ironie des Brexits

          FAZ Plus Artikel: Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Topmeldungen

          5:0 gegen Schalke : Die Bayern blasen zur Jagd auf Leipzig

          Die Münchner erteilen Schalke eine Lehrstunde und kommen Spitzenreiter Leipzig, der sein Spiel in Frankfurt verliert, nah. Die Bayern indes siegen imposant – auch weil der Torwart der Königsblauen zwei Mal patzt.
          Demonstranten in Leipzig

          Sechs Polizisten verletzt : Wieder Krawall in Leipzig

          Etwa 1300 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen das Verbot einer linksextremen Online-Plattform. Zunächst bleibt der Protest friedlich, dann fliegen Steine. Die Polizei kesselt die Demonstranten ein, sechs Beamte werden verletzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.