https://www.faz.net/-gpf-96yvf

Entspannung in Sicht? : Kim Jong-un lädt südkoreanischen Präsidenten ein

Bild: AFP

Nordkoreas Führer Kim Jong-un wünscht ein schnelles Treffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in. Es wäre erst das dritte Gipfeltreffen zwischen beiden Staaten.

          2 Min.

          Nordkoreas Führer Kim Jong-un hat den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in zu einem Gipfeltreffen nach Nordkorea eingeladen. Kim habe durch seine Schwester Kim Yo-jong eine mündliche Einladung an Moon überbracht, teilte das südkoreanische Präsidialamt am Samstag in Seoul mit. Er sei bereit, Moon schnell zu treffen, hieß es. Frau Kim übergab zugleich einen persönlichen Brief Kims an Moon, über dessen Inhalt nichts bekannt ist. Erst wenige Stunden vor der Einladung waren Sportler aus Nord- und Südkorea zur Eröffnung der Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang gemeinsam in das Stadion marschiert.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die Einladung nach Pjöngjang ist der vorläufige Höhepunkt einer schnellen Annäherung beider koreanischen Staaten seit Jahresbeginn. Der Versuch Moons, mit der Sportdiplomatie zur Entspannung auf der koreanischen Halbinsel beizutragen, trägt damit Früchte. Frau Kim befindet sich als Teil einer Delegation Nordkoreas zum Auftakt der Winterspiele bis Sonntag in Südkorea.

          Südkorea empfiehlt Nordkorea einen Dialog mit Amerika

          Moon nahm die Einladung nicht direkt an und rief nach Angaben seines Präsidialamtes dazu auf, die Bedingungen zu schaffen, um in der Zukunft ein Gipfeltreffen zu ermöglichen. Er hatte die nordkoreanische Delegation für fast drei Stunden inklusive Mittagessen in Seoul empfangen. Moon hatte sich schon früher bereit für ein Gipfeltreffen mit Kim gezeigt, wenn die Bedingungen dafür gegeben seien. Am Samstag war zunächst nicht klar, welche Bedingungen er für ein Treffen mit Kim setzt. Moon empfahl Nordkorea bei dem Treffen indes, den Dialog mit den Vereinigten Staaten aufzunehmen. Ein schneller Dialog Nordkoreas mit Amerika sei unabdingbar, um die innerkoreanischen Beziehungen voranzubringen, hieß es in einer Erklärung des Präsidialamtes.

          Der amerikanische Vizepräsident Michael Pence hatte am Freitag rund um die Eröffnung der Winterspiele in Südkorea ein Gespräch oder Kontakt mit den Vertretern Nordkoreas bewusst vermieden. Pence schüttelte weder Kim Yong-nam, dem 90 Jahre alten informellen Staatsoberhaupt Nordkoreas, noch Frau Kim die Hand, der etwa 30 Jahre alten Schwester des nordkoreanischen Führers.

          Für das Wochenende waren nach Angaben des südkoreanischen Präsidialamtes keine weiteren Begegnungen Moons mit Pence geplant. Moon wollte aber am Abend zusammen mit nordkoreanischen Vertretern ein Eishockeyspiel der gemischt-koreanischen Frauenmannschaft besuchen, berichteten südkoreanische Medien.

          Es wäre das dritte Gipfeltreffen

          Der linksliberale südkoreanische Präsident steuert auf das dritte Gipfeltreffen der beiden koreanischen Staaten zu. Die beiden ersten Treffen gab es im Jahrzehnt der Sonnenscheinpolitik.

          2000 traf Südkoreas Präsident Kim Dae-jung in Pjöngjang den damaligen nordkoreanischen Führer Kim Jong-il, den Vater von Kim Jong-in. Im Oktober 2007 kamen dann Roh Moo-hyun und wieder Kim Jong-il zusammen. Bei dem Treffen war Moon als Vertrauter und Mitarbeiter von Roh eng in die Vorbereitung eingebunden gewesen. Die Annäherung der beiden koreanischen Staaten endete danach als Folge des ungebremsten Ausbaus des nordkoreanischen Nuklearwaffenprogramms und der Wahl konservativer Präsidenten in Südkorea.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klug gewählte Metapher: Auf jeder deutschen Notbremse steht „Missbrauch strafbar“.

          Corona-Notbremse : Es brennt

          Unheilspropheten sehen in der geplanten bundesweiten Notbremse einen Anschlag auf die Demokratie. Dabei ist sie kein Putschgesetz, sondern ein pragmatisches Instrument. Jeder Tag zählt.
          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.