https://www.faz.net/-gpf-98kmf

Überraschungsbesuch in China : Kim Jong-un, der gewiefte Taktiker

Gute Laune im bösen Spiel? Kim Jong-un (l.) mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping, umrahmt von den beiden Ehefrauen Peng Ligyuan /r.) und Ri Sol-ju (l.) Bild: AFP

Mit dem Empfang durch Chinas Staatspräsidenten Xi gelingt Nordkoreas Machthaber ein kleiner strategischer Befreiungsschlag. Und auch Peking ist zurück im Spiel. Eine Analyse.

          Kein Land der Welt umnebelt sich mit so viel Geheimnissen wie Nordkorea. Warum sollte es bei einem simplen Staatsbesuch anders sein? Und so hat sich heute erst bestätigt, was seit Sonntag die Runde machte: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un könnte zu seinem ersten Staatsbesuch im Ausland sein – in Chinas Hauptstadt Peking.

          Wobei: Ganz so simpel war dieser Staatsbesuch natürlich nicht. Er ist nach Jahren der diplomatischen Eiszeit mit dem traditionellen Verbündeten China ein mächtiges Signal in mehrere Richtungen, so mächtig wie die sorgsam arrangierten und choreografierten politischen Volten Pjöngjangs und Pekings nun mal sind. Nordkorea will sich mit dem Treffen wieder mehr Spielraum verschaffen, sich aus der Situation der vollständigen Isolation befreien, in die es sich selbst hineinmanövriert hatte. Und China meldet sich wieder zurück, als wichtige Stimme im diplomatischen Nervenkrieg, den bislang Nordkorea und Amerika (besser: der amerikanische Präsident Donald Trump) beherrschen.

          Oftmals unwirsch und unzufrieden

          China ist der traditionelle Verbündete Nordkoreas, kämpfte im Korea-Krieg auf Seiten von Kim Jong-uns Großvater Kim Il-sung und hat sich stets für den kleinen Bruderstaat eingesetzt, wenn auch oftmals unwirsch und unzufrieden. Zuletzt jedoch war das Verhältnis extrem abgekühlt: China trägt die UN-Sanktionen mit, macht hin und wieder die Grenzen dicht für chinesische Touristen und setzt das Land auch auf internationalem Parkett für seine Verhältnisse stark unter Druck. Einen “regime change“ wollen die politisch Verantwortlichen in Peking nicht, aber auch keine Atommacht Nordkorea. Zwar ist China in wirtschaftlicher Hinsicht nicht auf die Importe Nordkoreas angewiesen, andererseits will Peking um fast jeden Preis verhindern, dass um Nordkorea ein Krieg entbrennt, der die Region in politischer und ökonomischer Hinsicht völlig destabilisieren könnte. Alleine deshalb ist eine Entspannung der Krise auf der koreanischen Halbinsel im Interesse Chinas.

          Zudem war zuletzt aufgefallen, dass China im Konflikt um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm offenbar nur noch wenig mäßigenden Einfluss auf den kleinen Bruderstaat geltend machen konnte. Der Streit, die rhetorischen Scharmützel liefen ohnehin zwischen Nordkorea und Amerika ab, China war fast zum Zuschauer verdammt. Mit den öffentlichkeitswirksamen Fernsehbildern auf dem chinesischen Staatssender CCTV setzt Staatspräsident Xi Jinping das Signal, wieder mitzuspielen, ein deutliches Signal: Wenn man die sorgsam ausgewählten Bilder anschaut, beschleicht einen der Eindruck, hier kommt der kleine Bruder (Kim Jong-un) zum großen Bruder (China) zum Rapport. Die Bilder sprechen eine klare Sprache: Die Kräfteverhältnisse sind wieder hergestellt. 

          Weitere Themen

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          Startschuss für Wahlkampf der Demokraten Video-Seite öffnen

          Trump findet es „langweilig“ : Startschuss für Wahlkampf der Demokraten

          Die erste Hälfte des Teilnehmerfelds für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten hat den Stratschuss für die TV-Debatten gegeben. Aufgrund des großen Anzahl an Kandidaten, muss die Gruppe aufgeteilt werden US-Präsident Trump kommentierte die Debatte auf Twitter.

          Topmeldungen

          Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

          Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

          Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.