https://www.faz.net/-gpf-9lh2w

Angriff auf Kim Jong-nam : Kim-Attentäterin zu Haftstrafe verurteilt

  • Aktualisiert am

Die Vietnamesin am Montag vor dem Gericht in Shah Alam, Malaysia Bild: EPA

Der letzten Angeklagten im Attentatsfall auf den Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un droht keine Todesstrafe mehr. Sie muss für gut drei Jahre ins Gefängnis.

          1 Min.

          Im Prozess um das tödliche Gift-Attentat gegen den Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ist die einzige verbliebene Angeklagte zu drei Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt worden. Die 30-jährige Vietnamesin wurde von einem Gericht in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur am Montag der vorsätzlichen Körperverletzung für schuldig befunden. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft den Vorwurf des Mordes fallen gelassen.

          Damit kommt die Frau nach mehr als zwei Jahren Untersuchungshaft vermutlich schon im nächsten Monat frei. Die Vietnamesin hatte den Halbbruder von Nordkoreas Diktator, Kim Jong Nam (45), im Februar 2017 gemeinsam mit einer inzwischen freigelassenen Indonesierin auf dem Flughafen von Kuala Lumpur getötet. Beide Frauen behaupten, dass sie nicht wussten, was sie taten. Angeblich dachten sie, dass sie für einen Fernsehscherz im Stil der „Versteckten Kamera“ einem fremden Mann Babyöl ins Gesicht drücken sollten.

          Tatsächlich handelte es sich um Nervengift. Vermutet wird, dass Nordkoreas Geheimdienst hinter dem Attentat steckt. Damit ging der Prozess um eines der aufsehenerregendsten politischen Attentate der vergangenen Jahre recht unspektakulär zu Ende. Bei einer Verurteilung wegen Mordes wären beide Frauen um ein Todesurteil nicht herumgekommen. In Malaysia ist dies in solchen Fällen die einzig mögliche Strafe.

          Im März ließ die Justiz die mitangeklagte Indonesierin auf Bitten der indonesischen Regierung jedoch völlig überraschend frei. Begründet wurde dies mit einem übergeordneten Interesse an guten Beziehungen zwischen beiden Staaten. Kim Jong-nam war ältester Sohn des langjährigen Machthabers Kim Jong-il (1941-2011) aus einer früheren Ehe. Eine Zeit lang galt er als erster Anwärter auf die Nachfolge, fiel dann aber in Ungnade. Die letzten Jahre lebte er außerhalb Nordkoreas. Manche Experten vermuten, dass er sich für einen Sturz seines Halbbruders bereithielt.

          Der Fall hatte auch die Beziehungen zwischen Malaysia und Nordkorea massiv belastet. Inzwischen haben sie sich wieder weitgehend normalisiert.

          Weitere Themen

          Biden will Export von Spähtechnik begrenzen

          Überwachung in China : Biden will Export von Spähtechnik begrenzen

          Die amerikanische Regierung will mit neuen Regeln verhindern, dass autoritäre Regime Zugang zu Technik erhalten, mit der sie ihre Bürger ausspähen können. Mit amerikanischen Produkten sollen keine Menschenrechtsverletzungen begangen werden.

          Topmeldungen

          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.
          Drei Generationen von Russlanddeutschen: Erwin Vetter, Alexandra Dornhof und Albina Nazarenus-Vetter in der Siedlung Frankfurter Berg

          Russlanddeutsche : Ein Stempel für das ganze Leben

          Millionen Russlanddeutsche kamen in den neunziger Jahren in die ­Bundesrepublik. Viele fühlen sich bis heute als Bürger zweiter Klasse. Aber die junge Generation entwickelt ein neues Selbstbewusstsein.