https://www.faz.net/-gpf-7wvep

Ukraine-Krise : Kiew fordert mehr Hilfe von Deutschland

  • Aktualisiert am

Der ukrainische Außenminister Klimkin mit seinem deutschen Kollegen Steinmeier in Kiew Bild: Reuters

Die ukrainische Regierung hat neue russische Truppenbewegungen registriert. Im Konflikt um den Osten des Landes müsse man sich auf eine Winteroffensive vorbereiten, warnt Außenminister Klimkin.

          1 Min.

          Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin drängt die Bundesregierung zu mehr Hilfe im Konflikt um den Osten des Landes. „Wir sehen erneut russische Truppenbewegungen, weshalb wir uns auch auf eine Winteroffensive vorbereiten müssen“, sagte Klimkin der „Bild“-Zeitung (Freitag).

          „Für unsere Truppentransporter brauchen wir dringend Dieselmotoren, die wir in Deutschland angefragt haben. Hier wäre eine schnelle Lösung wichtig, die Ukraine braucht dringend noch mehr Unterstützung.“ Im Osten des krisengeschüttelten Landes kämpft die Armee gegen prorussische Separatisten; zudem ist die Schwarzmeer-Halbinsel Krim seit März von Russland annektiert.

          Weitere Themen

          Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss wegen seiner Nähe zu Viktor Orbán in die Nachbefragung. Und weil Großbritannien vor den Wahlen im eigenen Land keinen Bewerber nominieren will, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.

          Topmeldungen

          Muss weiter um den Starttermin als Kommissionspräsidentin bangen: Ursula von der Leyen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss wegen seiner Nähe zu Viktor Orbán in die Nachbefragung. Und weil Großbritannien vor den Wahlen im eigenen Land keinen Bewerber nominieren will, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.