https://www.faz.net/-gpf-whsa

Kenia : Oppositionspolitiker Too getötet

  • -Aktualisiert am

Trauer bei den Angehörigen von Gewaltopfern: Es sind bereits mehr als 850 Menschen getötet worden Bild: AP

In der politischen Krise in Kenia drohen die Vereinigten Staaten mit einer „Lösung von außen, wenn von innen keine gefunden werden kann“. In dem Land ist zum zweiten Mal in dieser Woche ein Politiker der Opposition getötet worden. Es könnte sich dabei aber auch um eine Eifersuchtstat gehandelt haben.

          In Kenia ist ein weiterer Abgeordneter der Oppositionspartei „Orange Democratic Movement“ (ODM) erschossen worden. Nachdem schon am Wochenanfang ein Parlamentarier in Nairobi ermordet worden war, wurde am Donnerstag in der westkenianischen Stadt Eldoret der ODM-Abgeordnete David Kiumtai Too von einem Verkehrspolizisten getötet. Oppositionsführer Raila Odinga sprach von einem „Komplott, um unsere parlamentarische Mehrheit zu schwächen“. Die Hintergründe des Mords in Eldoret sind allerdings unklar.

          Nach unbestätigten Informationen soll es sich um eine Eifersuchtstat handeln. Too habe zusammen mit einer Polizistin ein Hotel betreten wollen, als der Verkehrspolizist, der mit der Frau verlobt gewesen sein soll, das Feuer auf das Paar eröffnete. Auch die Polizistin erlag ihren Verletzungen.

          Polizei bekommt Schießbefehl

          In den Oppositionshochburgen Eldoret und Kisumu kam es danach zu spontanen Demonstrationen, die von der Polizei mit Warnschüssen und Tränengas aufgelöst wurden. Zahlen über Opfer lagen zunächst nicht vor. Die kenianische Polizei hat mittlerweile Befehl, mit gezielten Tötungen gegen Plünderer und Jugendbanden vorzugehen, die Überlandstraßen blockieren.

          Transporte mit humanitärer Hilfe kommen nicht immer bei den Hilfsbedürftigen an

          Odinga bezeichnete diesen Befehl, der direkt von Präsident Mwai Kibaki zu kommen scheint, als „illegal“. Der Befehl zeige nur die „infernalische Bereitschaft der Regierung zur Vernichtung von Menschenleben“, sagte Odinga. Ein für Donnerstag geplantes Treffen zwischen Regierung und ODM über eine mögliche Machtbeteiligung der Opposition oder die Bildung einer Übergangsregierung bis zu Neuwahlen wurde von Verhandlungsführer Kofi Annan abgesagt.

          „Hört auf, hört auf, hört auf!“

          Unterdessen forderte die Afrikanische Union (AU) auf ihrem Gipfeltreffen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba eine sofortiges Ende der ethnischen Auseinandersetzungen, die geeignet seien, das Land in einen Bürgerkrieg zu treiben. „Hört auf, hört auf, hört auf!“, sagte AU-Kommissionspräsident Alpha Oumar Konaré an die Adresse aller kenianischen Parteien. Zuvor hat die kenianische Regierung versucht, die Krise in ihrem Land herunterzuspielen, war aber unter anderem von Südafrika in deutlichen Worten dazu aufgefordert worden, ein „wirklichkeitsgetreues Bild“ der Situation zu liefern.

          Die Afrikabeauftragte des amerikanischen Außenministeriums, Jendayi Frazer, hatte während des Gipfeltreffens die Vorgänge in Kenia als „ethnische Säuberungen“ bezeichnet. Das amerikanische Außenministerium wollte diese Worte zwar nicht übernehmen und sprach lediglich von „schweren Auseinandersetzungen“. Gleichwohl drohen die Amerikaner mit einer „Lösung von außen, wenn von innen keine gefunden werden kann“.

          Nach den schweren Zusammenstößen in Naivasha und Nakuru zwischen den Ethnien der Kikuyu, zu der Präsident Kibaki gehört, und den Luo, zu denen Oppositionsführer Odinga zählt, wird die Zahl der Obdachlosen mittlerweile auf 350.000 bis 400.000 geschätzt.

          Weitere Themen

          Was kostet die Wurst?

          Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern. Ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.

          Topmeldungen

          Was sollte eine Wurst kosten?

          Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern. Ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.
          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Eiserner Vorhang, sterbender Gletscher

          Vor 30 Jahren bekam der Eiserne Vorhang in Ungarn erste Risse. Wo der Kampf für die Freiheit auch heute noch ein brandaktuelles Thema ist und warum mit dem Gletscher Ok gar nichts okay ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.