https://www.faz.net/-gpf-96lmy

Selbstvereidigung in Kenia : Wenn sich der Oppositionsführer selbst zum Präsidenten macht

Anhänger von Odinga bei der Vereidigungs-Zeremonie in Nairobi. Bild: EPA

Dubiose Entwicklung in Kenia: Oppositionsführer Raila Odinga ernennt sich drei Monate nach der Wahlniederlage selbst zum Präsidenten. Nun droht ein Blutvergießen.

          1 Min.

          Drei Monate nach der umstrittenen Wahl seines Kontrahenten hat sich der kenianische Oppositionsführer Raila Odinga selbst zum „Präsidenten des Volkes“ vereidigt. Tausende Anhänger des Oppositionsbündnisses Nasa hatten sich zu der vermeintlich offiziellen Zeremonie im Uhuru-Park in Nairobi versammelt. Die Regierung hatte sie zuvor als nicht verfassungskonform bezeichnet und Teilnehmern mit Verhaftungen gedroht. Doch die Polizei hielt sich im Hintergrund. Mehrere Fernsehsender und Radiostationen wurden von den Behörden abgeschaltet, einige sendeten über das Internet weiter.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Er verspreche, loyal gegenüber den Bürgern und der Republik Kenia zu sein und die Verfassung zu achten, sagte Odinga, der exakt dem Wortlaut einer offiziellen Vereidigung folgte. Schon kurz darauf tauchte in seinem Twitter-Profil der Titel „Präsident der Republik Kenia“ auf. Aus Sorge um die Sicherheitslage waren viele Schulen und Unternehmen in der Innenstadt geschlossen. Auf den Straßen verlief der Verkehr ruhiger als sonst.

          Kritiker bezeichneten die Neuwahl als „Farce“

          Ende Oktober war Uhuru Kenyatta abermals zum Präsidenten gewählt worden, nachdem der Oberste Gerichtshof die vorangegangene Wahl vom August wegen formaler Fehler und Unregelmäßigkeiten annulliert hatte. Die Entscheidung war zunächst international als Zeichen der Rechtsstaatlichkeit in Kenia gelobt worden. Kritiker jedoch bezeichneten die Neuwahl als „Farce“. Da Odinga die Wahl boykottiert hatte, gab es faktisch nur einen Kandidaten, die Wahlbeteiligung fiel extrem gering aus. Odinga erklärte danach, er erkenne die Regierung nicht an. Der 72 Jahre alte Politiker und der 56 Jahre alte Kenyatta sind Erzrivalen.

          Die Nichtregierungsorganisation International Crisis Group warnte vor einer gefährlichen Pattsituation, die zu weiterem Blutvergießen führen könnte. Kritik kam auch von Vertretern der Wirtschaft und der Kirchen. „Eine Konfrontation bringt keinen Frieden“, sagte der Erzbischof von Nairobi, John Kardinal Njue, „wir beten, dass die Vernunft siegen wird und sich die Parteiführer zu einem objektiven Dialog zusammensetzen.“

          Weitere Themen

          Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.