https://www.faz.net/-gpf-77iwn

Kenia : Kenyatta zum neuen Präsidenten gewählt

  • Aktualisiert am

In Den Haag wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen angeklagt: Kenias stellvertretender Ministerpräsident Uhuru Kenyatta hat die Wahl knapp für sich entschieden Bild: AFP

Bei der Präsidentschaftswahl in Kenia hat sich der stellvertretende Regierungschef Kenyatta überraschend bereits im ersten Wahlgang durchgesetzt. Sein Konkurrent Odinga will das Wahlergebnis aber nicht akzeptieren.

          Der kenianische Vize-Premier Uhuru Kenyatta hat die Präsidentenwahl in Kenia überraschend bereits im ersten Wahlgang gewonnen. Dies gab die nationale Wahlkommission am Samstag bekannt. Der 51-Jährige erhielt knapp 6,2 Millionen der abgegebenen Stimmen und knackte damit die erforderliche 50-Prozent-Hürde nur ganz knapp. Sein schärfster Kontrahent, Ministerpräsident Raila Odinga, kam auf rund 43 Prozent.

          Kenyatta-Fans in allen Landesteilen brachen in Jubel aus. Der Sohn des ersten Präsidenten Jomo Kenyatta ist umstritten: Uhuru Kenyatta ist vom Weltstrafgericht in Den Haag angeklagt, einer der Drahtzieher hinter den schweren Ausschreitungen nach den letzten Wahlen 2007 gewesen zu sein. Er soll damals ethnische Gruppen zu Gewalt angestiftet haben.

          Nach der Wahl 2007 hatten sich sowohl der noch amtierenden Präsident Mwai Kibaki als auch Odinga zum Sieger erklärt. Die Folge waren monatelange blutige Ausschreitungen mit über 1200 Toten. Auch nach der Wahl vom Montag hatte es tagelange Verzögerungen bei der Auszählung und Vorwürfe von Wahlfälschung gegeben, Kenyattas schärfster Konkurrent Raila Odinga kündigte bereits an, er werde seine Niederlage nicht akzeptieren.

          Weitere Themen

          Weiter Weg zum Klimaschutzgesetz Video-Seite öffnen

          Schulze fordert Maßnahmen : Weiter Weg zum Klimaschutzgesetz

          Zwar zeichnet sich ein Grundkonsens des Klimakabinetts ab, den CO2-Ausstoß höher zu belasten, allerdings herrscht noch Uneinigkeit über den Zeitpunkt. Vor allem der Verkehrssektor bereitet Sorgen.

          Topmeldungen

          Persischer Golf : Amerika meldet Abschuss iranischer Drohne

          Amerikas Präsident zufolge zerstörte die „USS Boxer“ das unbemannte Fluggerät über der Straße von Hormus, weil sie ihr zu nahe gekommen sei. Teheran entgegnet, Iran fehle keine Drohne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.