https://www.faz.net/-gpf-90jf6

Präsidentenwahl in Kenia : Knappes Rennen erwartet, Auftakt friedlich

  • Aktualisiert am

Eine Wahlhelferin markiert in Kenias Hauptstadt Nairobi in einem Wahllokal den Finger eines Wählers, nachdem dieser seine Stimme abgegeben hat. Bild: dpa

Kenia wählt seinen neuen Präsidenten. Regierung und Opposition werfen sich bereits gegenseitig Manipulationsversuche vor. Trotz Angst vor Ausschreitungen blieb es bislang weitgehend ruhig.

          1 Min.

          In Kenia hat am Dienstagmorgen die Präsidentenwahl begonnen. Erwartet wird ein knappes Rennen zwischen Amtsinhaber Uhuru Kenyatta (55) und dem Führer der Oppositionskoalition „Nationale Super Allianz“ (NASA), Raila Odinga (72). Überschattet wird die Wahl von der Angst vor Ausschreitungen. Bislang verläuft die Wahl weitestgehend friedlich. Nur vor einem Wahllokal am Rande Nairobis setzte die Polizei am Dienstag Tränengas ein, um eine ungeduldig wartende Menschenmenge auseinanderzutreiben, wie ein Reuters-Reporter vor Ort beobachtete. Schon seit Wochen werfen sich Regierung und Opposition gegenseitig vor, die Wahlen manipulieren zu wollen.

          Fast 20 Millionen Wählerinnen und Wähler haben sich registrieren lassen. Sie wählen am Dienstag außerdem ein neues Parlament, Senatoren, Gouverneure, die Parlamente der Landkreise und Frauenvertreterinnen. 180.000 Sicherheitskräfte sollen die landesweit knapp 41.000 Wahlstationen bewachen.

          In Kenia wird überwiegend entlang ethnischer Linien gewählt. Die beiden aussichtsreichsten der insgesamt zehn Präsidentschaftskandidaten repräsentieren die beiden größten Volksgruppen des Landes: Kenyatta ist Kikuyu, Odinga Luo.

          Im Anschluss an die vorletzte Wahl 2007 war es zu schweren Zusammenstößen zwischen ethnischen Gruppen gekommen, mehr als 1.000 Menschen wurden getötet und Hunderttausende vertrieben. Zu den Unruhen kam es, nachdem ein umstrittenes Wahlergebnis verkündet worden war: Der bereits damals um die Präsidentschaft kandidierende Odinga unterlag äußerst knapp Kenyattas Vorgänger Mwai Kibaki.

          Wirtschaftlich ist Kenia mit seinen rund 48 Millionen Einwohnern ein Schwergewicht im Osten Afrikas. Das Wirtschaftswachstum liegt seit einigen Jahren zwischen fünf und sechs Prozent.

          Die EU sendet eine ihrer bisher größten Wahlbeobachtungs-Missionen zu den anstehenden Wahlen nach Kenia. Rund 100 EU-Wahlbeobachter sind rund um die Wahlen am 8. August zwei Monate lang in dem Land stationiert. In Kenia haben auch die Vereinten Nationen und viele Hilfsorganisationen ihre Hauptbüros in Afrika. Das Land erhält von der EU jährlich ungefähr 100 Millionen Euro in Entwicklungshilfe und gilt als Hauptpartner am Horn von Afrika.

          Weitere Themen

          Proteste nach Urteil gegen Katalanen-Anführer Video-Seite öffnen

          Spanien : Proteste nach Urteil gegen Katalanen-Anführer

          Nach den Urteilen gegen neun Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung sind in Barcelona tausende Menschen auf die Straße gegangen, um die Freilassung der „politischen Gefangenen“ zu fordern. Bei Protesten am Flughafen kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

          Ausschreitungen in Migrantenlager

          Griechische Insel Samos : Ausschreitungen in Migrantenlager

          Im Migrantenlager auf der griechischen Insel Samos sind syrische und afghanische Flüchtlinge aneinander geraten. Drei Menschen wurde durch Messerstiche verletzt. Danach entfachten Asylsuchende ein Feuer.

          Topmeldungen

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ahnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Ein Lösungsansatz sei aber nur selten von Erfolg gekrönt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.