https://www.faz.net/-gpf-97nhf

Wegen Antisemitismus : Ken Livingstone aus Labour Partei ausgeschlossen

  • Aktualisiert am

Auf unbestimmte Zeit ausgeschlossen: Ken Livingstone Bild: dpa

Der scheidende Labour- Generalsekretär wirft den ehemaligen Abgeordneten Ken Livingstone aus der Partei. Grund dafür sind antisemitische Äußerungen des ehemaligen Londoner Bürgermeisters.

          1 Min.

          Der ehemalige Abgeordnete der britischen Labour Partei, Ken Livingstone, wurde am Mittwoch laut Informationen der „Huffington Post“ auf unbestimmte Zeit wegen antisemitischer Äußerungen aus der Partei ausgeschlossen. Das ordnete der scheidende Generalsekretär Iain McNicol als seine letzte Amtshandlung an.

          Livingstone hatte letztes Jahr für Aufruhr gesorgt, als er eine Entschuldigung für seine Äußerungen über Hitler und den Zionismus verweigerte. Der ehemalige Londoner Bürgermeister sagte, dass Hitler und die Juden 1930 konspiriert hätten. Daraufhin ordnete Parteichef Corbyn bereits eine vorläufige Suspendierung an, die aber im April ausgelaufen wäre.

          Eine Untersuchung, die Corbyn ebenfalls angeordnet hatte, wurde bislang nicht durchgeführt, da das Streitbeilegungsgremium des Parteivorstands nicht tätig wurde. Das rief erheblichen Unmut in der Partei hervor, unter anderem bei dem Abgeordneten Wes Streeting, der sagte: „Es hätte nicht nötig werden sollen, dass ein scheidender Generalsekretär die Entscheidung in letzter Minute fällt“. Eine Untersuchung der Vorwürfe ist durch McNicols Entscheidung nun unvermeidbar.

          Weitere Themen

          Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO Video-Seite öffnen

          Nach Spionagevorwürfen : Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO

          Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung am NATO-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde geschlossen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die NATO hatte kürzlich Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen.

          Topmeldungen

          Hat „positive Vibes“: der FDP-Vorsitzende Lindner am Montag in Berlin

          Verhandlungen über Koalition : Mit der Ampel bleibt Spannung garantiert

          Als letzte der drei Parteien stimmt die FDP für Verhandlungen über eine Ampelkoalition. Der Parteivorsitzende Lindner lobt das geplante Bündnis als große Chance. Die Harmonie der Partner zeigt aber erste Risse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.