https://www.faz.net/-gpf-8obhe

Flüchtling auf Jobsuche : Von Lettland nach Deutschland – und zurück

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge warten auf ihre Weiterfahrt zur Unterkunft. (Symbolbild) Bild: dpa

Alle 23 bislang in Lettland anerkannten Asylbewerber sind nach Deutschland weitergezogen, um hierzulande Arbeit zu finden. Einer von ihnen hat sich nun umentschieden. Das hat einen bestimmten Grund.

          1 Min.

          Aus Lettland hatten sich in diesem Herbst alle 23 bis dahin anerkannten Flüchtlinge auf eigene Faust in Richtung Deutschland aufgemacht. Nun ist der erste abgewanderte Migrant wieder in das baltische EU-Land zurückgekehrt, wie der lettische Rundfunk am Montag berichtete. Dabei handele es sich um den Vater einer neunköpfigen Familie aus dem Irak, die Flüchtlingsstatus in dem Baltenstaat erhielt und im September nach Deutschland weiterreiste.

          „Zuerst gingen meine Frau und die Kinder, später ging ich dann auch nach Deutschland. Ich dachte, vielleicht würde ich dort einen Job finden“, erzählte der kurdische Familienvater im Radio. Doch seine Hoffnungen wurden enttäuscht. Mit dem in Lettland ausgestellten Flüchtlingspass könne er zwar frei innerhalb der Europäischen Union (EU) reisen und auch in dem Baltenstaat arbeiten, nicht aber in Deutschland, sei ihm mitgeteilt worden. Daher sei er wieder nach Lettland zurückgegangen, wo es sich günstiger leben lasse, sagte er.

          Bei Fast-Food-Restaurants erkundigt

          In Lettland werde er allerdings bald den Anspruch auf die ein Jahr gewährte Unterstützung für Flüchtlinge verlieren. „Dann können wir auf der Straße leben“, sagte der Iraker. Nach eigenen Angaben habe er sich nach seiner Rückkehr bereits bei mehreren Fast-Food-Restaurants nach Arbeit erkundigt. Trotz freier Stellen und einer früheren Tätigkeit als Übersetzer für die lettische Migrationsbehörde verfüge er aber nicht über die nötigen lettischen Sprachkenntnisse.

          Im Zuge der EU-weiten Flüchtlingsumsiedlung hat Lettland bislang 154 der zugesagten 531 Migranten aufgenommen. Von 23 Migranten, die bis Mitte September dieses Jahres im baltischen Land gekommen waren und als Flüchtlinge anerkannt wurden, sind Medienberichten zufolge zunächst alle nach Deutschland weitergezogen. Grund sei, dass es für Flüchtlinge in Lettland nahezu unmöglich ist, eine Arbeit oder Wohnung zu finden. Die Mitte-Rechts-Regierung in Riga hat deshalb zuletzt die Bedingungen für anerkannte Flüchtlinge verbessert.

          Weitere Themen

          Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen Video-Seite öffnen

          Bundeskanzlerin Merkel: : Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen

          Auf einer Pressekonferenz sagte die Bundeskanzlerin, dass die Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie nicht frühzeitig gelockert werden. DIe Europäische Union stehe durch die Virus-Krise vor der größten Bewährungsprobe seit ihrer Gründung.

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.