https://www.faz.net/-gpf-9ezyl

Laut ehemaligem Kommilitonen : War Brett Kavanaugh ein „heftiger Trinker“?

  • Aktualisiert am

Ein ehemaliger Studienkollege gibt an, Brett Kavanaugh habe vor dem Justizausschuss Falschaussagen zu seinem Alkoholkonsum während seiner Studienzeit getätigt. Bild: AP

Die Aussagen von Brett Kavanaugh zu seinem Alkoholkonsum sind falsch – behauptet jedenfalls ein ehemaliger Kommilitone des möglichen neuen Bundesrichters. Er habe „häufig und heftig“ getrunken. Dabei sei er auch aggressiv geworden.

          1 Min.

          Ein ehemaliger Kommilitone wirft Brett Kavanaugh, dem Wunschkandidaten von Präsident Donald Trump für den Obersten Gerichtshof, vor, falsche Aussagen über seinen Alkoholkonsum während des Studiums gemacht zu haben. Charles „Chad“ Ludington sagte in einer am Sonntag veröffentlichen Erklärung, dass Kavanaugh an der Yale Universität „häufig und heftig“ getrunken habe. In betrunkenem Zustand sei Kavanaugh oft streitsüchtig und aggressiv gewesen, sagte Ludington. 

          Ludington, der mittlerweile an der North Carolina State Universität unterrichtet, gab an, er sei ein Freund von Kavanaugh gewesen und habe oft mit ihm Alkohol konsumiert. Ludington meint, Kavanaugh sollte nicht für den Rest seines Lebens für sein Verhalten und Alkoholkonsum in seiner Jugendzeit verurteilt werden. Doch Ludington sagte, er sei besorgt über die unter Eid getätigten Aussagen. Er würde nun seine Erinnerungen dem FBI in einem Gespräch schildern. 

          Präsident Trump hatte am Freitag die amerikanische Bundespolizei FBI angewiesen, die gegen Kavanaugh erhobenen Vorwürfe sexueller Übergriffe, zu prüfen. Die Abstimmung des amerikanischen Senats zu der Personalie verschiebt sich dadurch. Zuvor hatte der Justizauschuss zwar die Ernennung des 53 Jahre alten Richters durchgewunken, aber eine FBI-Untersuchung gefordert. Dabei geht es auch um die Vorwürfe der  Psychologieprofessorin Christine Blasey Ford, die vor dem Ausschuss am Donnerstag im Detail geschildert hatte, wie Kavanaugh sie vor 36 Jahren während einer Party zu vergewaltigen versucht habe.

          Nur gelegentlich ein Bier?

          Kavanaugh weist die Anschuldigungen zurück. Während der Anhörung am vergangenen Donnerstag gab er an, dass er zwar gelegentlich ein Bier genossen habe, keinesfalls aber übermäßig getrunken oder Frauen unsittlich berührt habe. 

          Kavanaugh sieht sich inzwischen mit Vorwürfen von drei Frauen zu sexuellen Übergriffen während seiner High-School- und Studienzeit konfrontiert. Seine geplante Ernennung zum Obersten Richter auf Lebenszeit ist in den Vereinigten Staaten längst zu einem Politikum im Vorfeld der im November anstehenden Wahlen zum amerikanischen Kongress geworden. Trump hatte die FBI-Untersuchung erst angeordnet, nachdem der republikanische Senator Jeff Flake gedroht hatte, gegen Kavanaugh zu stimmen und den Kandidaten damit schon im Justizausschuss durchfallen zu lassen. Trotz der Untersuchung ist Trump überzeugt, dass er keinen Ersatzkandidaten für Kavanaugh braucht. 

          Weitere Themen

          Die Angst ist überwunden

          Proteste in Belarus : Die Angst ist überwunden

          Ärzte, frühere Soldaten und Frauen mit Kinderwagen: Die Proteste in Belarus greifen auf immer weitere Kreise der Bevölkerung über. Gerät Lukaschenkas Macht nun ins Wanken?

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.