https://www.faz.net/-gpf-8itic

Kaukasus : Steinmeier warnt vor schwelenden Konflikten

  • Aktualisiert am

Aserbaidschanische Soldaten in Berg-Karabach. Vor allem um diese Region wird es bei Steinmeiers Kaukasus-Reise gehen. Bild: dapd

Außenminister Frank-Walter Steinmeier beginnt seine dreitägige Reise nach Armenien, Aserbaidschan und Georgien. Im Fokus liegen dabei die Friedensverhandlungen um die Konfliktregion Berg-Karabach, die nicht zur Ruhe kommt.

          Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat vor einem Wiederaufbrechen von Konflikten in der Kaukasus-Region gewarnt. Vor Beginn seiner dreitägigen Reise in den südlichen Kaukasus am Mittwoch sagte Steinmeier, „angesichts der Turbulenzen in Europa dürfen wir die Lage im südlichen Kaukasus nicht aus den Augen verlieren“. Der Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien um Berg-Karabach „birgt jederzeit neues Eskalationspotential“.

          Deutschland stehe im Jahr seines Vorsitzes bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) „in der Verantwortung, diese Gefahr soweit das möglich ist einzudämmen - durch eine Konsolidierung des Waffenstillstands, vertrauensbildende Maßnahmen und den baldigen Einstieg in Verhandlungen. Das gleiche gilt auch für die Territorialkonflikte in Georgien.“

          Bis Freitag will Steinmeier Armenien, Aserbaidschan und Georgien besuchen. Nach Angaben der Bundesregierung sind in Armenien und Aserbaidschan politische Gespräche geplant. Dabei soll es unter anderem um eine Lösung für den Konflikt um Berg-Karabach gehen.

          OSZE-Jahrestagung beginnt in Tiflis

          In die georgische Hauptstadt Tiflis reist Steinmeier mit einer hochrangigen Wirtschafts- und Kulturdelegation. Dort beginnt am Freitag die Jahrestagung der Parlamentarischen Versammlung der OSZE. Mit der Eröffnung der Jahrestagung „setzen wir darüber hinaus ein Zeichen für die Stärkung des Parlamentarismus in der OSZE“, teilte Steinmeier mit.

          Der Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien um Berg-Karabach war Anfang April abermals eskaliert. Bei mehrtägigen Kämpfen waren mindestens 110 Soldaten und Zivilisten beider Seiten getötet worden. Am 5. April wurde schließlich unter russischer Vermittlung ein Waffenstillstand vereinbart. Die Verhandlungen über den Status der Region brachten in den vergangenen Jahren keine Klärung.

          Ein jahrzehntelanger Konflikt

          Bereits 1988 forderte die überwiegend armenische Bevölkerung Berg-Karabachs den Anschluss an Armenien. In der Region, die geographisch komplett von aserbaidschanischem Land eingeschlossen ist, leben nach Schätzungen der OSZE etwa 14.000 Menschen. In den vergangenen Jahrzehnten kam es dort immer wieder zu Kampfhandlungen, Waffenstillständen und bisher erfolglosen Friedensverhandlungen. Beide Seiten sind inzwischen hoch gerüstet, ein Krieg hätte wohl, wie der jüngste Gewaltausbruch angedeutet hat, veheerende Folgen.

          Die OSZE ist seit 1992 in der Region aktiv, seit der Budapester Konferenz 1994 soll die Minsker Gruppe der OSZE als Vermittler zwischen Aserbaidschan und Armenien im Berg-Karabach-Konflikt dienen. Den Vorsitz haben Russland, Frankreich und die Vereinigten Staaten, Deutschland ist ein reguläres Mitglied. Die Türkei, einer von Aserbaidschans engsten und stärksten Verbündeten, ist zwar ebenfalls Mitglied der Gruppe, hat aber keinen Vorsitz. Russland dagegen gilt als Verbündeter Armeniens, obwohl die jüngsten Kampfhandlungen von Moskau aus relativ neutral betrachtet wurden.

          Die Lösung des Konflikts hängt nicht nur von der Verhandlungsbereitschaft Aserbaidschans und Armeniens ab, sondern auch von der Vermittlung zwischen den beiden Parteien. Dabei wird Russland eine stärkere Rolle und einflussreichere Position zugesprochen als Deutschland.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.