https://www.faz.net/-gpf-92nsx

Autonomie oder Unabhängigkeit? : Separatisten ohne Plan

Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont Bild: Reuters

Der katalanische Regionalpräsident hat die Unabhängigkeitserklärung verschoben. Das zeigt, dass den Separatisten ein realistisches Konzept fehlt. Und die zentrale Frage bleibt nach Puigdemonts Rede weiter offen. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Die angespannte Lage, welche die Separatisten in Katalonien selbst herbeigeführt haben, hat sie am Dienstag davon abgehalten, den Bruch mit Spanien zu vollziehen. Ganz offenbar hat die Mischung aus einer harten Madrider Linie, Gegendemonstrationen in Barcelona und fehlender ausländischer Unterstützung den (etwas) gemäßigteren Teil der Nationalisten um Regionalpräsident Puigdemont verunsichert.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Die Verschiebung der Unabhängigkeitserklärung ist ein Zeichen, dass die Separatisten letztlich keinen realistischen Plan hatten. Auf ihrer Habenseite können sie nur das Ergebnis des fragwürdigen Referendums verbuchen, aus dem Puigdemont in seiner Rede jetzt den Auftrag zur Bildung eines eigenen Staates herausliest.

          Immerhin scheint er erkannt zu haben, dass er mit seinem Vorgehen die Ängste und die Spaltung der katalanischen Bevölkerung befördert hat. Jetzt will er wieder mit Madrid verhandeln. Die Gretchenfrage aber bleibt: über die Ausgestaltung der Autonomie oder über Unabhängigkeit? Auf Letzteres wird sich Ministerpräsident Rajoy sicher nicht einlassen.

          Weitere Themen

          Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.