https://www.faz.net/-gpf-94yzo

Vor der Wahl am Donnerstag : Linke Träume in Katalonien

Zuversichtlich: Der Sozialist Miquel Iceta auf einer Wahlkampfveranstaltung in Barcelona am Sonntag Bild: Reuters

Vor der Regionalwahl in Katalonien werben die Sozialisten damit, sie könnten Separatisten und Unabhängigkeitsgegner versöhnen. Ist eine Mehrheit unter ihrer Führung in Sicht?

          Für Miquel Iceta ist die Wahl ganz einfach. „Entweder ein Separatist oder ich“, sagt der Vorsitzende der katalanischen Sozialisten (PSC). Iceta hält sich für den einzigen Kandidaten, der das zerrissene Katalonien wirklich versöhnen kann. Notfalls würde er das auch in einer Minderheitsregierung unter seiner Führung tun. Der quirlige Politiker mit der Glatze hat seiner Partei neues Leben eingehaucht: Bis 2010 stellten die Sozialisten den katalanischen Regierungschef. Dann folgten der tiefe Fall und der Aufstieg der Separatisten. Bei den Wahlen vor zwei Jahren gewann die PSC nur noch 16 der insgesamt 135 Mandate.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Jüngste Umfragen geben ihnen gut 20 Sitze. Iceta verbreitet Zuversicht und glaubt, dass es noch mehr sein werden. In seinem Wahlkampf gibt sich der 57 Jahre alte Politiker präsidentiell. „Iceta president“ lautete der einfache Slogan, der bei der Großveranstaltung auf eine riesige katalanische Fahne gedruckt war.

          Auf seinen Wahlplakaten sitzt der Politiker etwas steif mit Sakko und Krawatte neben der gelb-roten katalanischen Fahne. In der Kampagne, die nur auf ihn zugeschnitten ist, empfiehlt sich Iceta als Konsenskandidat. „Katalonien braucht Übereinkommen, keine Konfrontationen“, sagt er.

          Pragmatisch, umgänglich und schlagfertig

          Der PSC-Vorsitzende lehnt ein unabhängiges Katalonien ab. Gleichzeitig gibt er sich als guter Katalane und setzt sich dafür ein, dass an den Schulen der Region Katalanisch Vorrang hat; das ist eine Hauptforderung der katalanischen Nationalisten. Iceta schlug sogar eine Begnadigung der separatistischen Politiker vor, die vor Gericht stehen, in Untersuchungshaft sitzen oder ins Ausland geflohen sind. Vielleicht sei es noch etwas zu früh dafür, meinte er angesichts der Kritik, die daraufhin selbst aus seiner eigenen Partei kam.

          Seit seinem 18. Lebensjahr gehört der Jurist den Sozialisten an. Er gilt als pragmatisch und umgänglich. Im Parlament ist er schlagfertig, aber nicht aggressiv. Und im Alltag ist Iceta, der aus seiner Homosexualität kein Geheimnis macht, umgänglich und humorvoll. Vor kurzem sah man ihn spontan in einer Talkshow tanzen. Vom Vorsitzenden der spanischen Sozialisten (PSOE) sagte Iceta einmal, der sei nicht ganz „sein Typ“. Das ändert aber nichts daran, dass er eng und gut mit Pedro Sánchez zusammenarbeitet.

          Gut ein halbes Dutzend Mal war Sánchez an Icetas Seite in Katalonien während des Wahlkampfs im Einsatz. Das tat Sánchez, der im Sommer als PSOE-Vorsitzender wiedergewählt worden war, auch aus eigenem Interesse. Der Konflikt half ihm, in der spanischen Politik sein Profil zu schärfen. In nationalen Umfragen legten die Sozialisten zu. Früher kamen aus Katalonien fast zwei Millionen Stimmen.

          Koalition der Unabhängigkeitsgegner

          Sánchez und Iceta arbeiteten intensiv daran, die Krise in Katalonien zu entschärfen. Iceta gehörte zu den wenigen Nichtseparatisten, die direkten Zugang zum Ende Oktober abgesetzten Regionalpräsidenten Carles Puigdemont hatten. Bis zur letzten Minute bemühte sich der Sozialist, Puigdemont dazu zu bewegen, selbst Neuwahlen anzusetzen, um die Anwendung des Artikels 155 der spanischen Verfassung zu verhindern, der die Ablösung der katalanischen Regierung zur Folge hatte. Puigdemont lenkte nicht ein, und am Ende unterstützten die Sozialisten den konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und stimmten für die Anwendung des Artikels 155.

          Die Zusammenarbeit mit dem politischen Rivalen hatte indes einen Preis: Rajoy musste versprechen, so bald wie möglich in Katalonien wählen zu lassen und die spanische Verfassung zu reformieren. „2018 soll als Jahr der Verfassungsreform in Erinnerung bleiben“, kündigt Iceta an. Er hofft, mit dieser Erfolgsbilanz am Donnerstag der Kandidat zu sein, der die meisten Stimmen erhält. Auf dieser Grundlage will er dann ohne eine formelle Koalition, mit einem losen Bündnis eine Regierung bilden, die „katalanistische Positionen und die der linken Mitte versöhnt“.

          Weitere Themen

          Rechter Regenbogen

          FAZ Plus Artikel: Vor Europawahl : Rechter Regenbogen

          Steve Bannon predigt Europas Populisten, endlich gemeinsam Front zu machen. Die nationalistische Internationale nimmt Gestalt an, die EU soll wanken. Doch eine Reise durch Europa zeigt: Vom selben Blatt lesen die Parteien längst nicht.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, twitterte Trump am Sonntag. Nur wenige Stunden vor dem Tweet war im Regierungs- und Diplomatenviertel der irakischen Hauptstadt Bagdad eine Rakete eingeschlagen.

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.