https://www.faz.net/-gpf-9a9lh

Neuer Regionalpräsident : „Treue gegenüber dem katalanischen Volk“

Der neue katalanische Regionalpräsident bei seiner Amtseinführung Bild: AP

Der Nachfolger von Carles Puigdemont hat sein Amt angetreten. Einen Eid auf die spanische Verfassung legte Quim Torra allerdings nicht ab. Die spanische Staatsanwaltschaft beantragte unterdessen neue EU-Haftbefehle.

          1 Min.

          Ohne einen Eid auf die spanische Verfassung und die Monarchie abzulegen, hat am Donnerstag der neue katalanische Regionalpräsident Quim Torra sein Amt angetreten. Während der kurzen Zeremonie unter Ausschluss der Öffentlichkeit schwor er „Treue gegenüber dem katalanischen Volk und dem Parlament“. Gegen eine ähnliche Formel seines Vorgängers Carles Puigdemont hatte das Oberste Gericht Kataloniens damals keine Einwände erhoben.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Die konservative Volkspartei (PP) und die Sozialisten wollen jetzt jedoch mit einer gemeinsamen Gesetzesinitiative führende Amtsträger künftig verpflichten, die Verfassung anzuerkennen. Bei Torras Vereidigung im Präsidentenpalast in Barcelona wurde nur die offizielle katalanische Flagge, die Senyara, aufgehängt. Mit der bescheidenen Feier wollte man den provisorischen Charakter der neuen Regierung deutlich machen. Auf seiner ersten Dienstreise wird Torra an diesem Freitag die in Madrid inhaftierten katalanischen Politiker und Aktivisten im Gefängnis besuchen.

          Die spanische Staatsanwaltschaft beantragte am Donnerstag neue EU-Haftbefehle gegen die drei ehemaligen katalanischen Regierungsmitglieder, deren Auslieferung die belgische Justiz am Mittwoch abgelehnt hatte; das war auf große Verärgerung in Madrid gestoßen. Grund war ein juristischer Formfehler: Der EU-Haftbefehle seien ergangen, ohne dass zuvor ein nationaler Haftbefehl vorgelegen habe, hieß es in Brüssel. Die Separatisten hoffen, dass nun auch die Justizbehörden in Deutschland und Schottland die spanischen Anträge abweisen werden.

          Der zuständige Richter am Obersten Gerichtshof in Madrid wandte sich laut Presseberichten in einem Brief an die deutschen Justizbehörden, um sie vor einem ähnlichen „Interpretationsfehler“ wie in Brüssel zu warnen. Der EU-Haftbefehl gegen Puigdemont genüge allen Anforderungen, schrieb Richter Pablo Llarena.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.

          Champions League : Die Strategie des FC Bayern für das Triple

          Deutsche Meisterschaft und DFB-Pokal haben die Münchner in dieser Saison schon geholt. Auch in der Champions League sind die Bayern in der Favoritenrolle. Doch vorerst haben sie nur ein anderes Ziel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.