https://www.faz.net/-gpf-92df0

Katalonien-Kommentar : Warum Spanien das Richtige tut

Am Tag des Trennungsreferendums verteilt ein Mann Spanien-Flaggen in Barcelona. Bild: dpa

Mit seinem konsequenten Vorgehen in Katalonien beweist Spanien, dass es ein Rechtsstaat ist. Unschuldig ist die Regierung in Madrid trotzdem nicht.

          In dieser Konfrontation ist die spanische Regierung im Recht. Sie verteidigt in Katalonien eine der Grundlagen der Demokratie: Politiker haben sich Gesetzen und Gerichten unterzuordnen. Die Lage in Katalonien unterscheidet sich grundlegend von der im Baltikum oder auf dem Balkan in den achtziger und neunziger Jahren. Die Sowjetunion und Jugoslawien waren Diktaturen, Spanien dagegen ist ein demokratischer Rechtsstaat.

          Diesen haben die katalanischen Separatisten unterminiert, indem sie auf dem Weg zu dem sogenannten Referendum am Sonntag reihenweise Gerichtsurteile missachtet und Staatsangestellte zum Rechtsbruch aufgerufen haben. Was wäre wohl von einem katalanischen Staat zu erwarten, der mit einem solch schweren Geburtsfehler auf die Welt käme? Würden die nationalistischen Anführer, die jetzt meinen, sich über geltendes Recht hinwegsetzen zu dürfen, um ihre Ziele zu erreichen, das anders halten, wenn sie in einem eigenen Staat die ganze Macht hätten?

          Aber sosehr die spanische Regierung auch im Recht ist: Sie trägt große Mitverantwortung dafür, dass die Lage heute so ausweglos erscheint. Mit seiner Ignoranz gegenüber den nationalen Ambitionen der Katalanen und seiner Unbeweglichkeit ist der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy seit vielen Jahren der beste Kampagnenhelfer der katalanischen Nationalisten. Indem er sich über Jahre geweigert hat, politisch auf das Streben eines beträchtlichen Teils der Katalanen nach mehr Autonomie zu reagieren, hat er den Separatisten Argumente frei Haus geliefert. Noch mit dem Polizeieinsatz am Tag des Referendums hat er der von den Separatisten verbreiteten Mär Nahrung gegeben, Spanien sei ein autoritärer Staat in der Tradition des Diktators Franco.

          Es wird schwierig werden, das zerschlagene Porzellan wieder zu kitten. Beide Seiten können nur schwer ohne Gesichtsverlust aus dieser Sackgasse herauskommen. In Spanien gibt es keine Instanz, die als Vermittler auftreten kann – und auch die EU kann das nicht tun. Sie kann und sollte nichts anderes tun, als der spanischen Regierung den Rücken zu stärken, da diese auf der Seite des Rechtsstaats steht. Alles andere wäre nicht nur eine Aufwertung von notorischen Rechtsbrechern – es würde auch ihre Glaubwürdigkeit in den Konflikten mit den Regierungen in Warschau, Budapest und Bukarest schwächen.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Boris Johnson ist optimistisch Video-Seite öffnen

          Treffen mit Macron in Paris : Boris Johnson ist optimistisch

          Nach seinem Besuch in Berlin kam der britische Regierungschef am Donnerstag mit dem französischen Staatspräsidenten in Paris zusammen. Wirklich viel hatte Macron in Sachen Brexit-Abkommen aber nicht anzubieten. Trotzdem versprach er eine 30-tägige Anstrengung.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.