https://www.faz.net/-gpf-afsig

Katalanischer Nationalfeiertag : Hunderttausende fordern die Unabhängigkeit von Spanien

  • Aktualisiert am

Die katalanische Unabhängigkeitsflagge wird während einer Demonstration in Barcelona hochgehalten. Bild: Reuters

In Barcelona sind etwa 400.000 Menschen für die Unabhängigkeit Kataloniens auf die Straße gegangen. Auf politischer Ebene entspannt sich dagegen die Situation.

          2 Min.

          Wenige Tage vor Gesprächen zwischen Spaniens Zentralregierung und der katalanischen Regionalregierung haben am Samstag Hunderttausende in Barcelona für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien demonstriert. Nach Angaben der separatistischen Bürgerbewegung Katalanische Nationalversammlung (ANC), die wie jedes Jahr am katalanischen Nationalfeiertag Diada zu dem Marsch durch Barcelona aufgerufen hatte, beteiligten sich etwa 400.000 Menschen. Die Polizei schätzte die Zahl hingegen nur auf 108.000, wie die Zeitung „La Vanguardia“ berichtete. Das waren deutlich weniger als in den Jahren vor der Corona-Pandemie, als zum Teil mehr als eine Million Menschen teilnahmen. Auf dem Höhepunkt der Unabhängigkeitsbewegung im Jahr 2014 waren schätzungsweise 1,8 Millionen Menschen in der Stadt zusammengeströmt.

          Sprecher der Separatisten bekräftigten am Samstag ihre Forderung nach Selbstbestimmung. Sie wollen die Unabhängigkeit und Abspaltung ihrer Region von Spanien. Die Zentralregierung dagegen will den Katalanen höchstens mehr Autonomie zugestehen. Dass Spaniens sozialistischer Regierungschef Pedro Sánchez einem Referendum über die Unabhängigkeit zustimmt, gilt als höchst unwahrscheinlich.

          Zudem erlaubt die spanische Verfassung eine solche Volksbefragung nicht. Die Bevölkerung Kataloniens ist gespalten. In etwa die Hälfte will Umfragen zufolge die Unabhängigkeit, die andere nicht. Am Samstag schrieb Sánchez im Onlinedienst Twitter, dass er beim anstehenden Dialog mit der katalanischen Regionalregierung jenes, „was uns vereint“, voranbringen und positive Ergebnisse für Katalonien erreichen wolle.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          ANC-Präsidentin Elisenda Paluzie rief alle Separatisten zur Einigkeit auf. Tatsächlich sind sie aber über den Weg zur Unabhängigkeit zerstritten: Einige wollen den Zentralstaat bewegen, einem Referendum über die Unabhängigkeit zuzustimmen; andere halten dies für aussichtslos und wollen die Region im Nordosten des Landes notfalls auch gegen den Widerstand Madrids von Spanien abtrennen.

          Die Diada wird jedes Jahr am 11. September begangen. Eher ungewöhnlich wird dabei eine Niederlage gefeiert: Im Jahr 1714 wurde an diesem Tag Barcelona von den Truppen des spanischen Königs Philipp V. erobert, nachdem die Katalanen im Spanischen Erbfolgekrieg dessen Gegenspieler unterstützt hatten. Katalonien verlor damit seine Selbstverwaltung.

          Vor vier Jahren hatte eine illegale Volksabstimmung und eine darauffolgende einseitige Unabhängigkeitserklärung der katalanischen Regionalregierung in Spanien eine schwere politische Krise ausgelöst. Die damalige konservative Zentralregierung in Madrid reagierte, indem sie die Regionalregierung absetzte und Anführer der Unabhängigkeitsbewegung vor Gericht stellte. Neun Unabhängigkeitsbefürworter wurden zu Haftstrafen zwischen neun und 13 Jahren verurteilt. Der heutige sozialistische Ministerpräsident Pedro Sánchez begnadigte die Verurteilten aber im vergangenen Juni. In Madrid hatte es im Vorfeld deswegen erhebliche Proteste gegeben.

          Die Spannungen wurden zuletzt dadurch angeheizt, dass die Regierung in Madrid Pläne zur Erweiterung des Flughafens von Barcelona auf Eis legte. Als Begründung wurde ein „Mangel an Vertrauen“ in die Regionalregierung angeführt.

          Weitere Themen

          Neuer Anlauf für Katalonien

          Treffen in Barcelona : Neuer Anlauf für Katalonien

          Sánchez und der katalanische Regionalpräsident Aragonès treffen sich in Barcelona. Leicht wird der Dialog nicht: Aragonès will ein neues Unabhängigkeitsreferendum, Madrid davon nichts wissen.

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Gorleben wird geschlossen

          Entscheidung aus Berlin : Gorleben wird geschlossen

          Das Bundesumweltministerium hat die zuständige Gesellschaft mit der Schließung des Erkundungsbergwerks Gorleben beauftragt. Finanziert wird das vom Endlagerfonds des Bundes.

          Topmeldungen

          Sergej Lawrow auf einem Wahlplakat von Einiges Russland in Simferopol im September

          Duma-Wahl : Die zweite Familie des Sergej Lawrow

          Der russische Außenminister hat sich den Wahlkampf eingemischt. Unter anderem wegen seines Drucks ist eine App des Oppositionellen Nawalnyj nicht mehr erreichbar. Doch er hat mit privaten Enthüllungen zu kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.